• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Elektroepilation von Wimpern

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Elektroepilation von Wimpern

    Ich leide seit längerem unter fehlstehenden Wimpern, die ziemlich starke Schmerzen verursachen und bisher einzeln mit der Pinzette herausgezogen wurden. Da die Abstände dieser unangenehmen Prozedur immer kürzer werden, überlege ich, ob ich mich einer Elektroepilation der Wimpern unterziehen soll. Nun hörte ich in meinem Bekanntenkreis von einer Frau, die nach einer Wimpern-Elektroepilation dauerhaft Augenschmerzen hatte. Ich hätte deshalb vor einer Entscheidung von kompetenter Seite gern gewusst, welche Risiken mit einem solchen Eingriff verbunden sind. Besonders dankbar wäre ich, wenn mir unmittelbar Betroffene, die sich selbst einer Wimpern-Elektroepilation unterzogen haben, ihre guten oder schlechten Erfahrungen mit diesem Eingriff mitteilen würden.


  • Re: Elektroepilation von Wimpern


    Guten Abend,
    dauerhafte Schmerzen nach Wimpernepilation ist eher eine sehr seltene Nebenwirkung. Häufiger kann es vorkommen, dass dennoch die Wimpern wieder nachwachsen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Elektroepilation von Wimpern


      Vielen Dank für Ihre Antwort, Frau Dr. Liekfeld.
      Die von mir erwähnte Bekannte ist der Meinung, dass bei ihrer Wimpernepilation ein Nerv verletzt oder zerstört wurde und dass dies der Grund für ihre ständigen Augenschmerzen sei, die sie seit der Epilation hat.
      Ist ein derartiger Schaden nach einer Wimpernepilation überhaupt möglich?
      Mit freundlichen Grüßen

      Kommentar


      • Re: Elektroepilation von Wimpern


        Guten Morgen,
        das ist eigentlich nicht erklärbar, da die Nerven, die die Oberfläche des Auges versorgen (und somit für die Schmerzen verantwortlich sind), nicht aus der Region des Lidrandes kommen.
        Mit freundlichen Grüßen,
        Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

        Kommentar