Isla-Moos Pastillen NA

Hersteller: Engelhard Arzneimittel GmbH & Co KG
Wirkstoff: Isländisch Moos
Darreichnungsform: Pastillen
Rezeptfrei

Wirkung

Isla-Moos Pastillen NA enthält den Wirkstoff Isländisch Moos. Zu beachten ist außerdem die besondere Wirkung von Isla-Moos Pastillen NA.

Die Hauptinhaltsstoffe des Isländischen Mooses sind Schleimstoffe, die sich schützend auf gereizte Schleimhäute legen und sie beruhigen können. Ein oftmals gleichzeitg auftretender trockener Reizhusten wird so gelindert. Hierfür werden die aus der Pflanze gewonnenen Auszüge und Trockenextrakte vor allem in Pastillen und Hustensäften verarbeitet. Aber auch in Teemischungen kommt die Pflanze vor, um Husten bei Erkältungskrankheiten zu lindern.

Bei Appetitlosigkeit finden die Extrakte ebenfalls Anwendung.

Isländisches Moos wird auch in Wundsalben verarbeitet. Hier nutzt man die entzündungsmildernde und keimhemmende Wirkung.

In der Volksmedizin und Erfahrungsheilkunde wird der Wirkstoff außerdem bei Lungenerkrankungen, bei Nieren- und Blasenleiden sowie äußerlich bei schlecht heilenden Wunden angewendet.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Isländisch Moos sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen hustendämpfende Mittel, Mittel gegen Erkältungskrankheiten, zu welcher der Wirkstoff Isländisch Moos gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • Hustenreiz und Heiserkeit
  • starke Beanspruchung der Stimmbänder (Sänger, Redner)
  • eingeschränkte Nasenatmung
  • Mundtrockenheit

Dosierung

Bei Bedarf wird mehrfach am Tag je eine Pastille gelutscht. Tritt allerdings nach zehntägiger Behandlungsdauer keine Besserung ein, so sollten Sie einen Arzt oder Apotheker befragen.

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • Saccharose
  • arabisches Gummi
  • dünnflüssiges Paraffin
  • gereinigtes Wasser
  • Zuckercouleur (E 150)

Nebenwirkungen

Es wurden bisher keinen Nebenwirkungen von Isländischem Moos bekannt.

Wechselwirkungen

Bisher sind keine Wechselwirkungen des Wirkstoffes mit anderen Medikamenten bekannt geworden.

Gegenanzeigen

Der Wirkstoff sollte bei Überempfindlichkeit gegen Isländisches Moos nicht angewendet werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Zur Einnahme von Isländischem Moos während Schwangerschaft und Stillzeit gibt es keine klinischen Studien.

Aus der täglichen Anwendung heraus wurden allerdings keine Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Somit bestehen bisher keine Bedenken, den Wirkstoff während der Schwangerschaft oder Stillzeit anzuwenden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Der Wirkstoff kann unbedenklich auch bei Kindern angewendet werden.

Warnhinweise

  • Das Medikament enthält Saccharose (Zucker), die von manchen Patienten schlecht vertragen wird.
  • Eine Pastille enthält Kohlenhydrate im Wert von 0,035 Broteinheiten (BE).
  • Das Medikament sollte trocken und nicht wärmer als 25 Grad gelagert werden.
  • Das Medikament ist erst für Kinder ab etwa vier Jahren geeignet, die schon Pastillen lutschen können.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

Packungsgrößen

Packungsgröße und Darreichungsform
Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Stück Pastillen)
60 Stück Pastillen
48 Milligramm Isländisch Moos
120 Stück Pastillen
48 Milligramm Isländisch Moos
30 Stück Pastillen
48 Milligramm Isländisch Moos

Vergleichbare Medikamente

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Isla-Moos Pastillen NA sowie weitere Medikamente mit dem Wirkstoff Isländisch Moos (ggf. auch Generika).

Medikament
Darreichungsform

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.