• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dmek ambulant

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dmek ambulant

    Guten Abend,

    ich habe eine Frage. Ich bin 46 Jahre und bei mir wurde vor 5 Jahren eine Fuchs Endotheldystrophie diagnostiziert. Mittlerweile wird mein Sehen auch schlechter so dass mir mein Augenarzt zu einer Dmek (ohne Linsentausch) geraten hat.
    Von meiner Mutter, die ebenfalls diese Erkrankung hat und vor einigen Jahren mit einer Dsaek operiert wurde, ist mir das Verfahren und die Prozedur bekannt.

    Im Internet habe ich bislang immer gelesen, dass nach solch einer OP der Patient eine Rückenlage für 1-2 Tage einhalten muss, bis das neue Endothel seine Arbeit aufnimmt bzw. sich durch die Luftblase festsaugt.

    Mein Augenarzt hat mir jetzt jedoch einen Augenarzt empfohlen, der dieses Verfahren ambulant durchführt. Im Internet konnte ich eigentlich nur Positives über diese Klinik lesen.

    Darum meine Frage: Kann solch eine OP mittlerweile sicher ambulant durchgeführt werden? Eine Vorstellung bei dem Arzt erfolgte noch nicht von mir, so dass ich gerne ihren Rat hätte!

    Viele Grüße Henk


  • Re: Dmek ambulant

    Guten Abend, Henk,
    ich persönlich führe diese Operationen nicht ambulant durch, und mir sind auch eigentlich nur Operateure bekannt, die das ebenfalls in der Klinik operieren (mit Übernachtung). Grundsätzlich ist eine ambulante OP durchaus denkbar, allerdings hängt das auch von der genauen Technik ab. Eigentlich ist eine kurzfristige und mehrfache Kontrolle des Befundes nach der Operation am selben Tag und am Folgetag sinnvoll. Manchmal folgt daraus auch eine therapeutische Maßnahme.
    Wenn Sie aber eine Empfehlung Ihres Augenarztes haben (der wird ja sicher einige Patienten kennen, die dort operiert wurden) und Sie dann selber Vertrauen zum Operateur haben, spricht vielleicht nichts dagegen.
    Auf jeden Fall viel Erfolg und alles Gute!
    Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld

    Kommentar