Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Schwindel (Vertigo)

Veröffentlicht von: Till von Bracht (12. Februar 2014)

Schwindel (Vertigo) führt dazu, dass die räumliche Orientierung oder das Gleichgewicht unangenehm gestört ist: Wem schwindelig ist, dem scheint es, als würde der eigene Körper beziehungsweise der umgebende Raum sich drehen und schwanken. Die Gründe hierfür sind vielfältig und können durchaus harmlos sein.

Schwindel kann viele Ursachen haben: Vertigo entsteht entweder durch eine ungewohnte Sinnesreizung (wie bei der Reisekrankheit und dem Höhenschwindel) oder infolge einer seelischen oder körperlichen Störung. Je nachdem, ob Letzteres mit dem Gleichgewichtsorgan (bzw. Vestibularorgan) im Innenohr zusammenhängt oder nicht, unterscheidet man vestibuläre und nicht-vestibuläre Schwindelformen. Neben Kopfschmerzen ist Schwindel das häufigste Symptom von Erkrankungen des Nervensystems.

Bei Schwindel treten neben den wahrgenommenen Scheinbewegungen praktisch immer weitere Symptome auf: So kann ein Schwindelgefühl mit einer Unsicherheit beim Stehen und Gehen, mit Übelkeit, Erbrechen und Ohrensausen sowie mit einer gestörten Funktion der Augenmuskulatur (Nystagmus, Augenzittern) einhergehen. Diese Symptome können sowohl vorübergehend (episodisch) als auch andauernd (chronisch) auftreten. Je nach Art der Beschwerden unterscheidet man verschiedene Formen von Vertigo:

  • Der Attackendrehschwindel ist ein plötzlicher und heftiger Schwindel, der nur Sekunden oder wenige Minuten dauert. Typisch bei diesem Schwindel ist ein starkes Drehgefühl mit Fallneigung und manchmal auch Übelkeit.
  • Ein anhaltender Drehschwindel hält stunden- bis tagelang an und geht mit Fallneigung, Augenzittern, Übelkeit und Erbrechen einher.
  • Beim Lagerungsschwindel entsteht der Schwindel typischerweise durch seitliches Neigen des Kopfs. Keine andere Form der Vertigo ist bei Erwachsenen häufiger als der gutartige Lagerungsschwindel (auch: benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel).
  • Der Schwankschwindel ist mit Stand- und Gangunsicherheiten und hoher Fallneigung verbunden; Übelkeit und Erbrechen sind bei dieser Form von Schwindel eher selten.

Neben der Therapie der Grunderkrankung können – je nach Vertigo-Form – auch Medikamente gegen Schwindel helfen. Krankengymnastische Methoden können zudem den Gleichgewichtssinn der Betroffenen verbessern.






Anzeige