Anzeige

Anzeige

Fersensporn: Wenn beim Gehen die Ferse schmerzt

Veröffentlicht von: Till von Bracht (04. Juli 2016)

© Jupiterimages/iStockphoto

Ein Fersensporn ist ein kleiner, spitzer Knochenauswuchs unterhalb der Hacke. Auf dem Röntgenbild sieht er aus wie ein Dorn, der vom Fersenknochen in Richtung Fußspitze wächst. Der Fersensporn kommt recht häufig vor: Mindestens jeder zehnte Deutsche hat einen solchen Knochenauswuchs im Bereich der Ferse, wo Sehnenstränge der Muskeln am Knochen ansetzen – oft ohne ihn zu spüren.

Ein Fersensporn selbst ist harmlos und bereitet in der Regel keine Probleme. Wenn sich jedoch die Sehne der Fußsohle und das Gewebe um den Fersensporn entzünden, können bei jedem Schritt unerwartet Fersenschmerzen auftreten.

Betroffene beschreiben die Schmerzen oft so, als wären sie in einen Reißnagel getreten. Bei einer solchen sogenannten Plantarfasziitis (Fußsohlenentzündung) entstehen vor allem an der Innenseite der Ferse stechende Schmerzen, die besonders morgens und zu Beginn des Gehens stärker sind.

Wenn der Fersensporn Schmerzen verursacht, helfen vor allem

  • individuelle Schuheinlagen,
  • Fersenpolster mit Locheinlagen,
  • Kinesio-Tapes
  • und eine Entlastung des betroffenen Fußes.

Wichtig für die Fersensporn-Behandlung sind außerdem regelmäßige Dehnübungen: Betroffene sollten ihre Achillessehne und die Sehnenplatte der Fußsohle regelmäßig zwei- bis dreimal täglich dehnen. Dies kann die Spannung vermindern, die auf dem entzündeten Gewebe lastet – und so zu einem Rückgang der Schmerzen führen. 

Schematische Darstellung eines Fersensporns © LifeART image/2001/ Lippncott Williams & Wilkins all rights rese

Ein Fersensporn sieht aus wie ein kleiner, herausstehender Dorn unter der Ferse. Entzündet sich durch den Fersensporn das umliegende Gewebe, können bei jedem Schritt Schmerzen auftreten.

Fersensporn ist nicht gleich Fersensporn

In den meisten Fällen entwickelt sich ein Fersensporn im Bereich der Ferse, wo die Sehnenstränge der Muskeln am Knochen ansetzen – dem sogenannten Fersenbein oder Kalkaneus. Mediziner sprechen deshalb oft auch von einem "Kalkaneussporn".

Vergleichsweise selten kann die Knochenerhebung auch am Achillessehnenansatz an der Ferse auftreten. Ein solcher oberer Fersensporn ist angeboren und führt erst dann zu Fersenschmerzen, wenn der Fuß übermäßig belastet wird.

Die Ursache für Fersensporne beziehungsweise durch sie bedingte Fersenschmerzen ist eine Überbelastung durch Druck und Zug; besonders oft findet sich ein Fersensporn bei Fußfehlstellungen wie dem Knick-Senkfuß, bei denen an der Sehnenplatte im Bereich der Fußsohle eine erhöhte Zugbelastung herrscht.

Insgesamt haben mehr Frauen als Männer einen Fersensporn. Ein möglicher Grund: Ungeeignetes Schuhwerk kann die Entstehung eines Fersensporns begünstigen. Außerdem können zum Beispiel

  • Übergewicht,
  • höheres Alter
  • und eine Überbelastung durch Langstreckenlauf

die Entstehung eines Fersensporns fördern.

Eine Fersensporn-Behandlung ist nur dann nötig, wenn Beschwerden bestehen. Häufig reicht es schon, den Fersensporn durch Entlastung (Fersenpolser mit Locheinlagen) und Dehnübungen zu behandeln. Manche Ärzten raten auch zu einer Elektrotherapie oder einer sogenannten extrakorporalen Stoßwellentherapie – die Wirksamkeit dieser Verfahren ist allerdings umstritten. 

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst

Anzeige