Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Ellenbogenschmerzen: Definition

Veröffentlicht von: Carolin Grob (26. März 2014)

Bei Ellenbogenschmerzen sind viele verschiedene Ursachen möglich, vom sogenannten Tennisarm über Arthrose und bis hin zu Knochenbrüchen. Die Schmerzen im Ellenbogen können von einem leichten Ziehen bis zu lähmenden Schmerzzuständen reichen und von unangenehmen Gefühlen wie Kribbeln begleitet sein.

Der Ellenbogen besteht aus dem Ellenbogengelenk, welches den Oberarmknochen (Humerus) mit den beiden Unterarmknochen – Elle und Speiche – verbindet. Manchmal bezeichnet man auch den bei einer Armbeugung herausstehenden Teil der Elle, das Olecranon, als Ellenbogen.

Dank des Ellenbogengelenks kann der Mensch seinen Arm beugen und strecken und den Unterarm sowie die Hand drehen. Neben den Knochen besteht das Ellenbogengelenk aus verschiedenen Gelenkstrukturen wie:

  • Gelenkknorpel
  • Gelenkflüssigkeit
  • Sehnen
  • Bändern
  • Schleimbeuteln

Sie halten das Gelenk zusammen und sorgen dafür, dass die Bewegungen geschmeidig ablaufen. Bei Schmerzen im Ellenbogen sind meist eine oder mehrere dieser Strukturen geschädigt.

Das Ellenbogengelenk wird oft stark beansprucht, sowohl bei alltäglichen Tätigkeiten (z.B. beim Tragen von Einkaufstüten) als auch beim Sport (wie Tennis oder Golf). Oft machen sich Ellenbogenschmerzen infolge von falschen Belastungen und Verletzungen bemerkbar. Auch wenn der Arm lange ruhiggestellt war, zum Beispiel durch einen Gips nach einem Knochenbruch, kann es zu Schmerzen im Ellenbogen kommen.

Die Ellenbogenschmerzen können plötzlich (akut) oder permanent (chronisch) auftreten. Ellenbogenschmerzen äußern sich je nach Ursache durch drückende, ziehende oder stechende Schmerzen im Bereich des Ellenbogens. Hinzu kommt oft eine eingeschränkte Beweglichkeit oder eine entzündliche Schwellung. Manchmal fühlt sich der Ellenbogen warm an.

Bei Ellenbogenschmerzen richtet sich die Therapie vor allem nach der Ursache für die Schmerzen. Akute Ellenbogenschmerzen nach kurzzeitiger Fehl- oder Überlastung verschwinden oft ganz von alleine. Unter Umständen – zum Beispiel beim Tennisarm – sind Salbenverbände oder eine Gipsschiene notwendig, um den Arm beziehungsweise das Ellenbogengelenk ruhig zu stellen.

Ob es bei Ihren Ellenbogenschmerzen sinnvoller ist, den Arm vorübergehend zu schonen oder zu bewegen und ob Wärme oder Kühlung besser sind, hängt von der jeweiligen Ursache ab. Besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt. Je nach den auftretenden Beschwerden verordnet er Medikamente gegen die Ellenbogenschmerzen und/oder eine mögliche Entzündung.




Anzeige