Anzeige

Anzeige

Kohlenhydrate: Wichtige Energielieferanten

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (16. September 2016)

© iStock

Kohlenhydrate (Zucker) liefern dem menschlichen Körper vor allem eins: Energie! Neben Fetten zählen Kohlenhydrate zu unseren wichtigsten Energielieferanten. Mehr als 50 Prozent unserer Nahrung sollten aus Kohlenhydraten bestehen – aber dabei kommt es auch auf die Art des Zuckers an!

Kohlenhydrate, also Zucker, sind wahre Energiebomben: Die Leistung unseres Gehirns ist beispielsweise fast vollständig davon abhängig, dass ihm Kohlenhydrate zur Verfügung stehen. Neben dieser Funktion spielt Zucker als Energiespeicher und als Gerüstsubstanz in verschiedenen Körpergeweben eine bedeutende Rolle, so etwa in den Knochen und im Knorpel.

Kohlenhydrate unterteilt man nach der Art ihrer Zusammensetzung in Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker.

Ein- und Zweifachzucker kann der Körper am schnellsten verarbeiten, da sie nur aus einem beziehungsweise zwei Molekülen bestehen. Sie liefern rasch Energie und lassen den Blutzuckerspiegel schnell steigen. Einfachzucker ist beispielsweise in Obst enthalten – und gewöhnlicher Haushaltszucker zählt zu den Zweifachzuckern.

Kohlenhydrate in Form von Mehrfachzuckern (Polysaccharide) findet man etwa in stärke- und ballaststoffhaltigen Lebensmitteln wie Kartoffeln, Getreide und Vollkornprodukten. Der Körper verwertet Mehrfachzucker deutlich langsamer – denn sie bestehen aus mindestens zehn Kohlenhydratmolekülen. Die Folge: Der Blutzuckerspiegel steigt langsamer und der Mensch bleibt länger satt – daher sollten Kohlenhydrate bevorzugt in Form von Mehrfachzuckern auf dem Speiseplan stehen.

Viele Menschen sind nicht optimal mit Kohlenhydraten versorgt. Stattdessen wird häufiger zu fetthaltigen Nahrungsmitteln gegriffen. Wer dagegen insgesamt zu viele Kohlenhydrate zu sich nimmt, könnte Übergewicht bekommen, denn überschüssige Energie aus Zucker wird in Fett umgewandelt.

Auch kann es sein, dass man zwar im richtigen Maß Kohlenhydrate aufnimmt – aber die "falschen". Wer etwa überwiegend Ein- und Zweifachzucker isst, zum Beispiel in Form von Süßigkeiten, Kuchen oder Brötchen, hat nur kurz ein Gefühl der Sättigung und läuft Gefahr, zu viel zu essen.

Süßigkeiten enthalten viel Zucker – ansonsten liefern sie allerdings nur wenige Nährstoffe. Daher gilt: Naschen ist zwar erlaubt, aber in Maßen.


Anzeige