Anzeige

Anzeige

Sjögren-Syndrom

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (30. Juli 2015)

© Jupiterimages/iStockphoto

Beim Sjögren-Syndrom (gesprochen: Schögren) handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der das körpereigene Abwehrsystem das Gewebe der Tränen- und Speicheldrüsen angreift. Dadurch sind bei dieser Krankheit die Tränen- und Speicheldrüsen dauerhaft entzündet.

Das Sjögren-Syndrom macht sich insbesondere durch zwei Symptome bemerkbar: trockene Augen und trockener Mund (Sicca-Syndrom). Manchmal trocknen auch andere Schleimhautbereiche aus, etwa in den Atemwegen oder an den Geschlechtsorganen. Diese Symptome, die mit der Funktion von Drüsen in Verbindung stehen, bezeichnen Mediziner als glanduläre Symptome.

Häufig ist das Sjögren-Syndrom aber auch mit Beschwerden verbunden, die nicht auf die gestörte Funktion der Drüsen zurückzuführen sind. Zu diesen nicht-glandulären Symptomen gehören zum Beispiel:

Die Ursachen des Sjögren-Syndroms sind derzeit noch unbekannt. Die Krankheit wird oft erst spät erkannt, wobei Frauen etwa 20-mal häufiger betroffen sind als Männer. Das Sjögren-Syndrom kann als eigenständige Krankheit (primäres Sjögren-Syndrom) oder auch als Begleitgeschehen bei anderen Erkrankungen des Immunsystems (sekundäres Sjögren-Syndrom) vorkommen, zum Beispiel bei rheumatoider Arthritis oder Lupus erythematodes.

Beim Sjögren-Syndrom zielt die Therapie darauf ab, die Beschwerden zu lindern. Gegen trockene Augen und einen trockenen Mund helfen beispielsweise künstliche Tränen- beziehungsweise Speichelflüssigkeit. Zuckerfreie Bonbons oder Kaugummis regen zudem die natürliche Speichelproduktion an. Verschiedene Wirkstoffe können zusätzlich die Überreaktion des Immunsystems eindämmen. Die Ursachen der Autoimmunkrankheit lassen sich nach derzeitigem Wissen noch nicht behandeln.

Die Krankheit verläuft in der Mehrzahl der Fälle unkompliziert, sie birgt jedoch ein gewisses Risiko für Begleit- und Folgeerkrankungen wie Karies, Schwellungen der Ohrspeicheldrüse oder Gelenkentzündungen. Eine seltene Komplikation des primären Sjögren-Syndroms ist Lymphdrüsenkrebs beziehungsweise ein Non-Hodgkin-Lymphom.



Apotheken-Notdienst

Anzeige