Balanitis (Eichelentzündung), Posthitis (Vorhautentzündung)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (08. März 2017)

© Jupiterimages/iStockphoto

Balanitis (Eichelentzündung) und Posthitis (Vorhautentzündung) treten oft gemeinsam auf. Typische Symptome sind Schmerzen, Brennen, Juckreiz und Hautrötungen. Die entzündete Eichel und / oder Vorhaut ist gerötet, schmerzhaft geschwollen und kann nässen. Manche Betroffene leiden unter eitrigem Ausfluss.

Bei der Posthitis ist die Vorhaut beziehungsweise das innere Vorhautblatt des männlichen Glieds entzündet. Bei der Balanitis ist die Eichel von der Entzündung betroffen. 

Posthitis und Balanitis können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Besonders häufig entstehen sie durch eine Infektion mit Pilzen, Bakterien und anderen Mikroorganismen. Mangelnde Hygiene spielt dabei eine große Rolle: Bei unzureichender Körperpflege sammelt sich zwischen Vorhaut und Eichel das sogenannte Smegma an. Dabei handelt sich um die Absonderung von Eichel- und Vorhautdrüsen. Smegma bildet verschiedensten Erregern einen guten Nährboden. Sie können sich leicht vermehren und so eine Vorhaut- oder Eichelentzündung hervorrufen.

Nicht nur Krankheitserreger, auch Allergien oder Medikamentenunverträglichkeiten können zu einer Eichelentzündung / Vorhautentzündung führen. Darüber hinaus gibt es bestimmte Erkrankungen, die Posthitis und Balanitis auslösen können. Dazu zählen zum Beispiel Diabetes mellitus, Schuppenflechte oder Knötchenflechte.

Einige Faktoren erhöhen das Risiko für Posthitis und Balanitis. Hierzu zählen etwa

  • eine Vorhautverengung (Phimose),
  • mangelnde Hygiene oder
  • übertriebenes, mehrmals tägliches Waschen mit Seife.

Die Therapie richtet sich insbesondere danach, was die Balanitis / Posthitis ausgelöst hat. Ist eine Eichel- oder Vorhautentzündung etwa durch Bakterien entstanden, können Antibiotika helfen; bei Pilzbefall (z.B. Candida) wird der Arzt Antimykotika (Antipilzmittel) verschreiben. Um die Heilung zu unterstützen, können Sie auf desinfizierende Salben und Kamillebäder zurückgreifen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst