Schmerzen beim Stuhlgang

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (23. August 2016)

© iStock

Schmerzen beim Stuhlgang kommen häufig vor – aber kaum einer spricht darüber. Vor allem Menschen mit chronischer Verstopfung leiden oft unter Schmerzen beim Stuhlgang. Aber auch Verletzungen und Entzündungen der Darmschleimhaut, Hämorrhoiden oder ein Gefäßverschluss einer Analvene können der Grund für Schmerzen beim Stuhlgang sein.

Der menschliche Stuhl besteht nicht nur aus unverdaulichen Nahrungsresten, sondern auch aus abgestoßener Darmschleimhaut, Schleim und Darmbakterien – sowie zu einem beträchtlichen Teil aus Wasser. Er hat im Normalfall eine eher weiche bis mittelharte Konsistenz. Bei Verstopfung ist der Stuhl jedoch meist sehr hart und trocken – der Betroffene muss dann stark und häufig unter Schmerzen pressen, um den Darm zu entleeren. Das kann kleine Risse in der Darmschleimhaut und der Schleimhaut des Afters begünstigen. Diese kleinen Risse, sogenannte Analfissuren, können brennende und stechende Schmerzen beim Stuhlgang verursachen.

Weitere Ursachen für Schmerzen beim Stuhlgang sind zum Beispiel Entzündungen im Bereich des Afters (bspw. Analfistel, Analabszess). Wesentlich seltener hängen die Schmerzen mit einer bösartigen Geschwulst zusammen (etwa bei Enddarmkrebs).

Schmerzen beim Stuhlgang gehören, ebenso wie Juckreiz und Nässen im Analbereich, medizinisch gesehen zu den sogenannten Proktalgien, also den Anal- oder Afterbeschwerden. Kommt es zu solchen Beschwerden, ist ein Facharzt für Enddarmerkrankungen – ein Proktologe – der richtige Ansprechpartner.

Der Proktologe kann die Ursachen für die Schmerzen beim Stuhlgang mithilfe verschiedener Untersuchungen klären und eine geeignete Therapie empfehlen. Vor allem bei anhaltenden oder sich verstärkenden Beschwerden empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen. Das gilt insbesondere bei Blutungen aus dem After oder Blutbeimengungen im Stuhl.

Um Schmerzen beim Stuhlgang vorzubeugen, können Sie selbst einiges tun. Sorgen Sie für einen regelmäßigen und weichen Stuhlgang. Oft lässt sich das schon erreichen, indem man auf eine ballaststoffreiche Ernährung, ausreichend Flüssigkeit und regelmäßige Bewegung achtet. Ebenso für eine gute Verdauung wichtig: Unterdrücken Sie den Stuhlgang möglichst nicht, sondern geben Sie Ihrem Körpersignal nach – suchen Sie bei Stuhldrang bald die Toilette auf. Bevorzugen Sie weiches Toilettenpapier, um die empfindliche Haut im Analabereich nicht zu reizen. Diese Maßnahmen können bis zu einem gewissen Grad dazu beitragen, eine Verstopfung zu bessern beziehungsweise ihr generell vorzubeugen. Auch Quellstoffe (z.B. Leinsamen) und bestimmte Medikamente eignen sich dazu, eine Verstopfung zu behandeln.

Schmerzen beim Stuhlgang: Während der Schwangerschaft und nach der Geburt

Viele Frauen leiden während der Schwangerschaft oder nach der Geburt unter Verstopfung und dadurch unter Schmerzen beim Stuhlgang. Das hat vor allem zwei Gründe. Zum einen ist die Verdauung während der Schwangerschaft verlangsamt. Die Nahrung verbleibt länger im Körper, um möglichst viele Nährstoffe für Mutter und Kind zu gewinnen. Der Stuhl wird dadurch auch stärker entwässert und härter. Die Folge: Die Betroffene muss beim Stuhlgang stärker pressen, was mit Schmerzen verbunden sein kann. 

Zum anderem nimmt während der Schwangerschaft der Druck im Analbereich durch den wachsenden Bauch, das verstärkte Pressen bei Verstopfung und die hormonell bedingte Weitstellung der Blutgefäße zu. Das führt bei einigen Schwangeren zu vergrößerten Hämorrhoiden. Ein solches Hämorrhoidalleiden ist im Prinzip nicht gefährlich, geht im fortgeschrittenen Stadium aber oft mit Schmerzen beim Stuhlgang einher. Während der Austreibungsphase der Geburt können sich Hämorrhoiden verschlimmern, da die Presswehen den venösen Rückfluss behindern. 

Darüber hinaus kann der hohe Druck während einer Geburt unter Umständen dazu führen, dass eine kleine Vene, die den Anus umgibt, platzt und Blut ins Gewebe eintritt. Unter der Haut bildet sich dann ein schmerzhaftes Blutgerinnsel – fachsprachlich Analthrombose genannt. 


Wie steht es um Ihre Gesundheit?




Symptom-Check