Rote Augen (gerötete Augen)

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (22. Juli 2016)

© iStock

Rote Augen (gerötete Augen) können viele Ursachen haben. Hin und wieder treten rote Augen bei fast jedem mal auf, sind aber nicht zwangsläufig ein Grund zu Sorge. Denn in den meisten Fällen ist die Ursache harmlos (z.B. zu wenig Schlaf) und die roten Augen bessern sich von selbst.

Anders sieht es jedoch aus, wenn rote Augen über einen längeren Zeitraum bestehen, oder gerötete Augen gleichzeitig mit anderen Symptomen auftreten, wie zum Beispiel:

Treten bei Ihnen rote Augen zusammen mit solchen Symptomen auf, sollten Sie die möglichen Ursachen zeitnah ärztlich abklären lassen. Das gilt auch für gerötete Augen, die nach ein bis zwei Tagen noch keine Besserung zeigen.

Falls Sie neben geröteten Augen unter plötzlichen, sehr starken Kopfschmerzen leiden und außerdem Beschwerden wie Sehstörungen, Augenschmerzen und Übelkeit beziehungsweise Erbrechen auftreten, sollten Sie umgehend einen Augenarzt oder eine Augenklinik aufsuchen oder den Rettungsdienst (112) rufen. Denn es kann sich hierbei um eine Notfall-Situation wie ein akutes Glaukom handeln. Warten Sie keinesfalls bis zum nächsten Tag.

Mit eine der häufigsten Ursachen für rote und juckende Augen sind Bindehautentzündungen als Folge von Augeninfektionen oder Allergien.

Ein geplatztes Äderchen im Auge (ein sog. Hyposphagma) kann zwar ebenfalls rote Augen bewirken und sieht auf den ersten Blick je nach Ausmaß oft erschreckend aus, ist aber meist harmlos. Augenschmerzen oder andere Beschwerden treten bei geplatzten Äderchen normalerweise nicht auf. Ähnlich einem blauen Fleck heilt die Bindehautunterblutung in der Regel innerhalb von ein bis zwei Wochen von selbst ab.

Rote Augen: Man sieht ein Auge mit Bindehautentzündung. © Okapia

Rote Augen können auf eine Bindehautentzündung hindeuten. (© John Watney/Science Source/OKAPIA)

Haben Sie jedoch häufiger rote Augen durch geplatzte Äderchen, sollten Sie der Ursache auf den Grund gehen – ein Arztbesuch ist in diesem Fall zu empfehlen. Der Arzt kann klären, ob zum Beispiel ein zu hoher Blutdruck dahintersteckt. Auch die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten oder eine Gerinnungsstörung kann geplatzte Äderchen in der Bindehaut und dadurch gerötete Augen begünstigen.