Anzeige

Anzeige

Erschöpfung (Abgeschlagenheit, Schwäche)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (24. Juni 2014)

© Jupiterimages/Stockbyte

Erschöpfung ist ein häufiges Symptom: Jeder Mensch kennt das Gefühl, einmal erschöpft, schwach und abgeschlagen zu sein.

Meist tritt Erschöpfung vorübergehend auf und hängt mit bestimmten Umständen zusammen, zum Beispiel:

  • Schlafmangel
  • einem stressigen Arbeitstag
  • einer anstrengenden Reise
  • einer belastenden Situation (z.B. Trauer oder Liebeskummer)
  • ausgiebigem Sport-Training.

Hinter Erschöpfung, Schwäche und Abgeschlagenheit können sich aber auch Erkrankungen verbergen, vor allem wenn die Beschwerden länger anhalten und über eine "allgemeine Schlappheit" hinausgehen. Krankheiten, die Erschöpfung verursachen können, sind etwa:

Zudem kommen psychische Erkrankungen als Ursachen der Erschöpfung infrage, beispielsweise Depressionen.

Um die Ursache der Erschöpfung abzuklären, ist es ratsam, sich beim Hausarzt gründlich durchchecken zu lassen. Er wird zunächst einige Fragen zu den Beschwerden stellen, zum Beispiel ob Stress der Auslöser der Erschöpfung sein könnte. Außerdem veranlasst der Arzt in der Regel eine Blutuntersuchung. Die Blutwerte geben Hinweise auf verschiedene Erkrankungen, zum Beispiel eine Blutarmut oder Entzündungen im Körper. In manchen Fällen handelt es sich bei Symptomen wie Schwäche, Antriebslosigkeit, Erschöpfung und ständiger Müdigkeit auch um das chronische Erschöpfungssyndrom (CFS, chronisches Müdigkeitssyndrom).

Ob die Erschöpfung eine Behandlung erfordert, richtet sich vor allem nach den Ursachen. Ist zum Beispiel Stress der Grund der Schwäche und Abgeschlagenheit, lässt die Erschöpfung in der Regel nach, wenn die Belastung zurückgeht. Entspannungsverfahren wie autogenes Training und eine gesunde Lebensweise mit gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung helfen, Stress zu reduzieren und Erschöpfung zu vermeiden.

Dauert die Erschöpfung dagegen länger an, kann eine Erkrankung dahinterstecken. In diesem Fall muss die Grunderkrankung behandelt werden.



Symptom-Check


Apotheken-Notdienst

Anzeige