Anzeige

Anzeige

Blasenschmerzen: Oft begleitet von Brennen und Harndrang

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (05. Oktober 2016)

© Jupiterimages/iStockphoto

Blasenschmerzen können viele Ursachen haben. Besonders häufig kommen sie im Rahmen einer Harnwegsinfektion wie der Blasenentzündung (Zystitis) vor. Neben Schmerzen über dem Schambein leiden die Betroffenen dabei oft auch unter schmerzhaftem Brennen beim Wasserlassen und häufigem Harndrang.

Vor allem, wenn eine Person nur noch schwer Wasserlassen kann, ist das oft mit Blasenschmerzen verbunden. In vielen Fällen steckt hinter Blasenschmerzen eine Blasenentzündung. Typische Anzeichen sind ein anhaltender Harndrang und ein Brennen im Bereich der Blase und der Harnröhre. Bei manchen Betroffenen treten die Schmerzen nicht nur beim Wasserlassen auf, sondern dauerhaft.

Weitere mögliche Ursachen für Blasenschmerzen sind beispielsweise

Anzeige

Um die Ursachen der Blasenschmerzen festzustellen, sind verschiedene Untersuchungen nötig. So können zum Beispiel Blut- oder Urinuntersuchungen Aufschluss darüber geben, ob sich im Körper eine Entzündung befindet. Auch bildgebende Verfahren wie eine Ultraschalluntersuchung (Sonographie) können in manchen Fällen hilfreich sein.

Blasenschmerzen sind oft sehr unangenehm, lassen sich aber in vielen Fällen gut behandeln. Die Therapie richtet sich dabei nach der jeweiligen Ursache. Ist eine Harnwegsinfektion der Auslöser für die Blasenschmerzen, verschreibt der Arzt meist ein passendes Antibiotikum. Wenn eine Blasenentzündung Schmerzen beim Wasserlassen verursacht, ist es wichtig, viel zu trinken. Blasensteine oder Fremdkörper entfernt der Arzt in der Regel im Rahmen einer Blasenspiegelung.

Kurz erklärt: Die Harnblase

Die Harnblase liegt im unteren Bereich des Beckens – im sogenannten kleinen Becken – auf dem Beckenboden hinter dem Schambein. Sie ist von einer Muskelschicht umgeben und gehört zu den ableitenden Harnwegen. Die Harnblase fängt den Urin auf, der von den Nieren abfließt, sodass der Mensch ihn kontrolliert absetzen kann. Mit den beiden Nieren ist die Blase über jeweils einen Harnleiter (Ureter) verbunden. Über die Harnröhre (Urethra) wird der Urin dann ausgeschieden.

Anzeige

Wie steht es um Ihre Gesundheit?




Symptom-Check


Anzeige