Omega-3-Fettsäuren

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (17. November 2016)

© iStock

Omega-3-Fettsäuren sind ungesättigte Fettsäuren, die mit der Nahrung aufgenommen werden. Sie erfüllen viele wichtige Funktionen im Körper und sind vor allem in der Schwangerschaft für das ungeborene Kind bedeutsam – aber auch in der Stillzeit und der späteren Kinderentwicklung.

Omega-3-Fettsäuren sind vor allem in Fettfischen wie Lachs, Hering und Thunfisch enthalten, aber auch in vielen pflanzlichen Ölen oder Walnüssen – wenn auch in niedrigerer Konzentration beziehungsweise als Vorstufe Alpha-Linolensäure.

Zwar kann man Omega-3-Fettsäuren auch mithilfe von Nahrungsergänzungsmitteln oder über mit Omega-3-Fettsäuren angereicherte Lebensmittel zu sich nehmen – um ausreichend mit Omega-3-Fettsäuren versorgt zu sein, genügen jedoch in der Regel bereits ein bis zwei Fischmahlzeiten pro Woche.

Vor allem Schwangere und Stillende sollten auf eine ausreichende Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren achten, denn so ist gewährleistet, dass das ungeborene Kind beziehungsweise der Säugling ebenfalls optimal versorgt wird – und das ist wichtig für die Entwicklung des kindlichen Gehirns: In dieser Zeit benötigt das Gehirn besonders große Mengen an Omega-3-Fettsäuren. Aber auch für die Gehirnentwicklung von Klein- und Schulkindern ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Ernährung Quellen für Omega-3-Fettsäuren bereithält.

Omega-3-Fettsäuren sind in allen Körperzellen enthalten. In besonders großen Mengen kommen sie im Gehirn vor. Sie sollen Zellmembranen flexibler machen und die Signalübertragung der Nervenzellen im Gehirn verbessern. Möglicherweise helfen Omega-3-Fettsäuren so dabei, dass das Gehirn "normal" funktionieren kann.

Zudem werden Omega-3-Fettsäuren zahlreiche weitere positive Effekte auf die Gesundheit zugesprochen: Sie sollen zum Beispiel vor Arteriosklerose und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Wissenschaftliche Belege für diese positiven Auswirkungen gibt es jedoch nicht. Bei bestehender koronarer Herzkrankheit schützen Omega-3-Fettsäuren in Form von Nahrungsergänzungsmitteln sogar nachweislich nicht vor weiteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zur Wirkung von Omega-3-Fettsäuren und möglichen positiven Effekten auf die Gesundheit besteht weiterhin Forschungsbedarf.