Trichomonas vaginalis

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (27. September 2012)

© Jupiterimages/iStockphoto

Der Parasit Trichomonas vaginalis kann beim Menschen zu einer Infektion der Harnwege und der Geschlechtsorgane führen – zur sogenannten Trichomoniasis. Trichomonas vaginalis wird hauptsächlich beim Geschlechtsverkehr übertragen.

Die Trichomoniasis ist eine weltweit vorkommende, häufig auftretende Geschlechtskrankheit. Ihr Verursacher, der Erreger Trichomonas vaginalis, besiedelt die Schleimhäute des Harn- und Geschlechtsapparats (Urogenitaltrakt) und vermehrt sich dort durch Zweiteilung. Bei infizierten Männern treten nur selten Beschwerden auf, sodass sie oft Überträger sind, ohne davon zu wissen.

Illustration: Trichomonas vaginalis

Trichomonas vaginalis hat eine ovale bis birnenartige Form.

Trichomonas vaginalis ist sehr temperaturempfindlich und braucht eine feuchte Umgebung. Außerhalb des Menschen stirbt er rasch ab – daher wird der Erreger fast immer von Mensch zu Mensch übertragen. Eine Infektion durch feuchte Schwämme oder Badekleidung ist theoretisch möglich, aber unwahrscheinlich. In der Regel gelangt Trichomonas vaginalis beim Geschlechtsverkehr in den menschlichen Körper. Während der Schwangerschaft kann eine infizierte Mutter Trichomonas vaginalis zudem auf das Baby übertragen.

Das Risiko, sich mit Trichomonas vaginalis zu infizieren, steigt dabei mit der Zahl der Partner und mit nachlässiger Körperhygiene.

Einer Infektion mit Trichomonas vaginalis können Sie leicht vorbeugen: Wenn Sie beim Geschlechtsverkehr Kondome verwenden, sind Sie auf der sicheren Seite.

Wie sieht Trichomonas vaginalis aus?

Die Protozoen-Art Trichomonas vaginalis besitzt eine ovale, birnenähnliche Gestalt. Vom vorderen Ende gehen jeweils vier nach vorn ausgerichtete Geißeln und vom hinteren Ende eine nach hinten ausgerichtete aus. Am vorderen Ende der Zelle liegt auch der Zellkern (Nukleus). Eine kurze bewegliche Membran läuft am Zellkörper entlang. Am hinteren Ende der Zelle von Trichomonas vaginalis tritt ein Achsenstab (Axostyle) aus der Zelle hervor.