Ulcus molle (weicher Schanker): typische Symptome

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (13. Januar 2016)

Die für Ulcus molle (weicher Schanker) typischen Symptome entwickeln sich etwa vier bis zehn Tage nach der Infektion mit dem Bakterium Haemophilus ducreyi.

  • Erstes Anzeichen für die sexuell übertragbare Erkrankung ist eine örtliche Entzündungsreaktion an der Eintrittsstelle des Erregers, an deren Boden sich ein kleines Knötchen bildet.
  • Nach einigen Tagen entsteht daraus eine flache Wunde, die aufbricht und sich zu einem Geschwür ausbildet.

Typischerweise ist das Geschwür flach, unregelmäßig begrenzt, rot gerändert, schmerzhaft und eitrig und hat einen weichen Rand (daher auch die Bezeichnung Ulcus molle: lat. ulcus = Ulkus bzw. Geschwür, mollis = weich). In der Regel ruft ein weicher Schanker mehrere Geschwüre hervor, die ineinander übergehen können.

Beim Mann treten diese für Ulcus molle kennzeichnenden Symptome meist am Penis – an der Vorhaut oder am Hautbändchen unterhalb der Eichel (Frenelum). Bei der Frau verursacht ein weicher Schanker die Geschwürbildung überwiegend am Eingang der Scheide (Vagina).

Ein weicher Schanker macht sich allerdings nicht bei jeder Infektion mit Haemophilus ducreyi bemerkbar: Vor allem Frauen können den Erreger des Ulcus molle in sich tragen, ohne Symptome der Geschlechtskrankheit zu entwickeln.

Neben der Geschwürbildung im Genitalbereich ruft Ulcus molle in jedem zweiten Fall weitere Symptome hervor: Wenn sich die Infektion nachfolgend weiter ausbreitet, verursacht weicher Schanker zusätzlich eine schmerzhafte Entzündung und Schwellung der Lymphknoten in der Leistengegend. Die entzündlich geschwollenen Lymphknoten (sog. Bubonen) können sich ebenfalls zu einem Geschwür verändern und an der Hautoberfläche durchbrechen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst