Anzeige

Anzeige

Trichomonaden-Infektion (Trichomoniasis)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (22. Juli 2015)

© Jupiterimages/Goodshoot

Die Trichomonaden-Infektion (Trichomoniasis) zählt zu den sexuell übertragbaren Erkrankungen. Die Infektionskrankheit wird durch den Parasiten Trichomonas vaginalis verursacht.

Trichomonaden-Infektionen kommen weltweit vor, im Jahr 2008 traten schätzungsweise 276,4 Millionen neue Fälle auf. Frauen sind häufiger von einer Trichomoniasis betroffen als Männer, vor allem ältere Frauen. Der Erreger ruft eine Entzündung der Schleimhäute der Geschlechtsorgane sowie der Harnwege hervor, die jedoch meist ohne Beschwerden abläuft. Nur etwa jeder zweite Betroffene entwickelt Symptome. Die Inkubationszeit – also der Zeitraum zwischen der Infektion und dem Auftreten erster Beschwerden – beträgt etwa 4 bis 28 Tage.

Sofern bei einer Trichomonaden-Infektion Symptome auftreten, stehen bei Frauen folgende Beschwerden im Vordergrund:

Man sieht eine grafische Darstellung der Protozoen-Art Trichomonas vaginalis. © iStock

Trichomonaden werden vor allem durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen.

Der Arzt diagnostiziert eine Trichomoniasis, indem er die Erreger in einem Abstrich nachweist oder eine die Erreger aus Gewebeproben anzüchtet. Zur Therapie verschreibt der Arzt Antibiotika, zum Beispiel den Wirkstoff Metronidazol.

Normalerweise müssen Betroffene diese Medikamente nur einmalig einnehmen. Der Wirkstoff ist auch für Schwangere geeignet. Damit die Behandlung erfolgreich verläuft, ist es jedoch entscheidend, dass auch der Partner mitbehandelt wird. Während der Behandlung ist es ratsam, auf Geschlechtsverkehr zu verzichten. Die Heilungschance bei einer Trichomonaden-Infektion ist dann sehr gut.

Bei Beschwerden, die auf eine Trichomonaden-Infektion hindeuten, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Er kann die Infektion feststellen und gegebenenfalls eine Behandlung einleiten. Ohne eine angemessene Therapie können die Erreger monate- bis jahrelang überleben und für immer neue Beschwerden und Komplikationen sorgen. Zudem können Infizierte ihren Partner durch ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einer Trichomoniasis anstecken.

Trichomonaden verbreiten sich über direkten Schleimhautkontakt beim Geschlechtsverkehr. Einer Infektion können Sie wirksam vorbeugen, indem Sie beim Geschlechtsverkehr Kondome verwenden.



Anzeige