Schnellender Finger (Tendovaginitis stenosans, "Schnappfinger"): Was ist das?

Veröffentlicht von: Till von Bracht (20. April 2016)

Ein schnellender Finger (Tendovaginitis stenosans; "Schnappfinger") entsteht durch eine Veränderung des Sehnenapparats direkt oberhalb des Fingerknöchels: Die Beugesehne am Fingergelenk ist verdickt und bleibt im verengten Kanal der Ringbänder hängen.

Normalerweise gleitet die Sehne reibungslos durch die Sehnenscheide wie durch einen Tunnel. Verschiedene Ursachen können allerdings dazu führen, dass die Sehne nicht mehr ungehindert durch die Sehnenscheide gleitet – entweder, 

  • weil die Beugesehne selbst verdickt ist, 
  • oder weil das Sehnengleitgewebe angeschwollen ist. 

Die Sehne kann diese Verengung dann nur nur erschwert mit einer ruckartigen ("schnellenden") Bewegung überwinden. Im Verlauf der Tendovaginitis stenosans kann der Betroffene den oder die "Schnappfinger" meist immer weniger bewegen.

Grundsätzlich kann ein schnellender Finger in jedem Lebensalter auftreten. Gewöhnlich sind Erwachsene im mittleren Alter betroffen. Selten kommt ein schnellender Finger bei Kindern vor (angeborene Verdickung der Daumenbeugesehne). Bei Frauen tritt die Tendovaginitis stenosans häufiger auf als bei Männern.

Was sind eigentlich Sehnen?

Sehnen sind bindegewebige Fasern, welche die Muskeln mit den Knochen verbinden. An besonders stark belasteten Stellen verlaufen die Sehnen in sogenannten Sehnenscheiden. Diese schützen die Sehnen vor Verschleiß und Verletzungen. Stark belastete Stellen sind zum Beispiel Gelenke wie das Schultergelenk, das Handgelenk oder die Fingergelenke.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst