Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Scharlach

Veröffentlicht von: Carolin Grob (05. November 2013)

Scharlach ist eine durch Bakterien ausgelöste Infektionskrankheit, die in der Regel im Kindesalter auftritt. Die Erkrankung kann aber auch in allen anderen Altersgruppen ausbrechen.

Die Bakterien aus der Gruppe der Streptokokken (A-Streptokokken) befallen typischerweise die Schleimhäute und werden meist durch Tröpfcheninfektionen (Niesen, Husten) übertragen.

Scharlach beginnt plötzlich mit

Im weiteren Verlauf entsteht ein Hautausschlag am gesamten Körper. Typisch ist eine gerötete Zunge, die sogenannte Himbeerzunge. Der Ausschlag am Körper besteht aus roten, etwa stecknadelkopfgroßen Flecken.

Die typischen Scharlach-Symptome entstehen durch ein Gift (Toxin), das die Bakterien herstellen. Eine an Scharlach erkrankte Person kann andere schon anstecken, während sie selber noch keine Beschwerden hat. Diese sogenannte Inkubationszeit (Zeit von der Infektion bis zu den ersten Symptomen) beträgt bei Scharlach ein bis drei Tage. Eine einmal durchgemachte Scharlach-Erkrankung hinterlässt einen lebenslangen Schutz gegen die auslösende Streptokokkenuntergruppe. Ein Infekt mit anderen Untergruppen kann jedoch wieder auftreten.

Bei Scharlach reichen die äußeren Krankheitszeichen für eine sichere Diagnose meist nicht aus, da auch verschiedene Viren ähnliche Symptome hervorrufen können. Aus diesem Grund führt man bei Verdacht auf Scharlach einen Nachweis von A-Streptokokken mit einem Schnelltest oder einer Bakterienkultur durch.

Mögliche Komplikationen der Erkrankung: Die Scharlach-Infektion breitet sich über den Blutweg in den gesamten Körper aus und führt zu Folgeschäden durch das von den Bakterien gebildete Gift, z.B. rheumatisches Fieber, Nierenkörperchenentzündung. Ärzte therapieren Scharlach in erster Linie mit dem Antibiotikum Penicillin.

Eine Impfung gegen Scharlach gibt es nicht. Deshalb sollten Eltern ihre erkrankten Kinder behandeln lassen und erst wieder in die Schule oder den Kindergarten schicken, wenn sie gesund sind. So können sich nicht noch weitere Kinder mit Scharlach infizieren.






Anzeige