Rachenentzündung (Pharyngitis)

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (07. März 2016)

© iStock

Eine Rachenentzündung (Pharyngitis) kann akut oder chronisch auftreten. Sie ist eine der häufigsten Erkrankungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich.

Eine akute Rachenentzündung (akute Pharyngitis), entsteht vor allem durch eine Infektion – meist mit Viren. Nur selten verursachen ausschließlich Bakterien die Erkrankung. Eine akute Rachenentzündung ist in der Regel sehr ansteckend. Oft sind neben der Rachenschleimhaut gleichzeitig auch die Schleimhäute von Nase und Kehlkopf entzündet.

Eine chronische Rachenentzündung (chronische Pharyngitis) entsteht häufig, wenn die Schleimhaut im Rachenbereich über längere Zeit gereizt wird. Mögliche Auslöser sind zum Beispiel:

Eine chronische Rachenentzündung ist nicht ansteckend.

Je nach Ursache und Verlaufsform unterscheiden sich die mit der Rachenentzündung einhergehenden Symptome:

  • Eine akute Rachenentzündung beginnt meist sehr plötzlich und ist typischerweise mit starken Halsschmerzen verbunden. Außerdem leiden die Betroffene oft unter Fieber und starken Kopfschmerzen. Bei einer akuten Pharyngitis zielt die Therapie in der Regel auf die Linderung der Symptome ab. Wenn eine bakterielle Beteiligung vermutet wird, können auch Antibiotika zum Einsatz kommen.
  • Bei einer chronischen Rachenentzündung treten dagegen eher Symptome wie ein Trockenheitsgefühl im Hals auf und das Gefühl, sich ständig räuspern zu müssen. Durch Husten löst sich bei den Betroffenen zäher Schleim. Unter Umständen ist eine chronisch entzündete Rachenschleimhaut mit Reizhusten und einem Fremdkörpergefühl im Hals (sog. Globussyndrom) verbunden. Bei der chronischen Rachenentzündung besteht der erste Schritt zur Behandlung im Allgemeinen darin, den auslösenden Faktor auszuschalten (sofern er bekannt ist). Anschließend können weitere Maßnahmen zum Einsatz kommen (z.B. Inhalationen, Erhöhung der Luftfeuchtigkeit).

Unabhängig davon, ob es sich um eine akute oder chronische Rachenentzündung handelt, sind die Aussichten auf Besserung bei richtiger Behandlung gut.

Um einer Rachenentzündung so weit wie möglich vorzubeugen, sind indirekt alle Maßnahmen geeignet, mit denen man die Abwehrkräfte stärken kann, also etwa eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung und ausreichend Bewegung. Auch der Verzicht aufs Rauchen und ein geringer Alkoholkonsum sowie eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit und ausreichendes Trinken sind zur Vorbeugung einer Pharyngitis empfehlenswert.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst