Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Herzmuskel­entzündung (Myokarditis)

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (22. November 2013)

Bei einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis) bestehen akut oder chronisch entzündliche Prozesse am Herzen. Die Erkrankung kann mit unterschiedlichen Symptomen einhergehen. Häufig sind die Beschwerden sehr unspezifisch, weshalb es nicht immer leicht ist, eine Herzmuskelentzündung direkt als solche zu erkennen.

Eine Herzmuskelentzündung kann verschiedene Ursachen haben. In etwa jedem zweiten Fall sind Viren die Auslöser. Oft ist der Myokarditis ein Infekt vorausgegangen, etwa eine Erkältung, Durchfallerkrankung oder Grippe.

Die akute Herzmuskelentzündung kann mit einer Herzmuskelschwäche einhergehen, die sich meist durch Kurzatmigkeit äußert. Weitere häufige Symptome sind Herzrasen, Blässe und Atemnot.

Bei einer chronischen Herzmuskelentzündung treten in der Regel eher unspezifische Symptome auf, zum Beispiel:

Darüber hinaus kann es bei einer chronischen Myokarditis begleitend zu Anzeichen einer Herzbeutelentzündung (Perikarditis) oder einer Flüssigkeitsansammlung im Herzbeutel (Perikarderguss) kommen.

Die Diagnose einer Herzmuskelentzündung ist nicht immer einfach. Wichtig sind eine eingehende körperliche Untersuchung und die Erhebung der Krankengeschichte. Bei Verdacht auf eine Myokarditis steuern außerdem Blutuntersuchungen, EKG und Herzultraschall (Echokardiographie) wertvolle Informationen bei. Doch nur mithilfe einer Myokardbiopsie kann der Arzt die Herzmuskelentzündung sicher erkennen – das bedeutet, eine Gewebeprobe aus dem Herzmuskel zu entnehmen und anschließend zu untersuchen.

Bei der Herzmuskelentzündung steht als Behandlung die körperliche Schonung mit anfänglicher Bettruhe im Vordergrund. Tritt eine Herzinsuffizienz auf, können Medikamente die Symptome lindern. Liegt der Herzmuskelentzündung eine andere Erkrankung zugrunde, ist es wichtig, diese zu erkennen und ebenfalls zu behandeln. Früh erkannt und richtig behandelt hat die Myokarditis eine gute Prognose und heilt in der Regel ohne Folgen aus.






Anzeige