Gehirnerschütterung (Commotio cerebri): Leichtes Schädel-Hirn-Trauma

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (27. Dezember 2016)

© iStock

Die Gehirnerschütterung (Commotio cerebri) ist eine häufige Kopfverletzung. Beim Sport, im Straßenverkehr, aber auch im Haushalt ist es schnell passiert: Durch einen Sturz oder einen Schlag auf den Kopf kann dieses leichte Schädel-Hirn-Trauma entstehen.

Typische Symptome einer Gehirnerschütterung sind

Weitere Anzeichen einer Gehirnerschütterung können Übelkeit und Erbrechen, Benommenheit, Kopfschmerzen und Schwindelgefühle sein. In den meisten Fällen klingen die Symptome einer Commotio cerebri innerhalb weniger Tage ohne Folgen wieder ab. Bleibende Schäden am Gehirn entstehen nicht.

Ursache einer Gehirnerschütterung ist immer eine Krafteinwirkung von außen. Durch eine ruckartige Bewegung – etwa bei einem Sturz – wird der Schädel stark beschleunigt. Stoppt die Bewegung abrupt, so schlägt das in der Hirnflüssigkeit schwimmende Gehirn gegen den Schädelknochen.

Bei Verdacht auf eine Gehirnerschütterung sollten Sie immer den Arzt aufsuchen beziehungsweise den Notarzt holen. Nur so können ernstere Verletzungen am Schädel oder Gehirn ausgeschlossen werden.

Die gute Nachricht: Eine Gehirnerschütterung verursacht in der Regel keine bleibenden Schäden. Wichtige Voraussetzung für die Genesung ist, dass sich der Betroffene ausreichend schont und nicht frühzeitig wieder körperlich aktiv ist. In den ersten Tagen nach der Gehirnerschütterung ist Bettruhe angesagt.

Wer einer Gehirnerschütterung im Sport vorbeugen möchte, sollte darauf achten, bei riskanteren Sportarten in einer guten physischen Verfassung zu sein. Nicht zuletzt schützt ein Helm den Kopf vor größeren Schäden – vor allem bei Aktivitäten mit hoher Sturzgefahr, so zum Beispiel beim Rodeln, Skifahren oder Motorradfahren!

Ein Helm beugt vor allem ernsteren Verletzungen vor – insbesondere Kinder können jedoch auch trotz eines Helms eine Gehirnerschütterung erleiden. Eltern sollten daher nach einem Sturz ihres Kindes immer beobachten, ob mögliche Anzeichen einer Gehirnerschütterung vorliegen!

Mediziner sprechen bei einer Gehirnerschütterung auch von einer Commotio cerebri (lat. commo̲tio = Erschütterung; cẹrebrum = Gehirn).


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst