Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Gebärmutter­entzündung (Zervizitis, Endometritis, Myometritis)

Veröffentlicht von: Silke Wesemann (29. Januar 2014)

Bei einer Gebärmutterentzündung handelt es sich meist um eine bakterielle Infektion. Sie kann sich auf den Gebärmutterhals (Zervix) beschränken oder auf das Innere der Gebärmutter übergreifen.

Im Allgemeinen folgt eine Gebärmutterentzündung einer Scheidenentzündung (Kolpitis), wobei verschiedene Umstände begünstigen können, dass Krankheitserreger wie Bakterien in die Gebärmutter eindringen. Die Beschwerden bei einer Gebärmutterentzündung reichen von einem unangenehmen Ausfluss über Störungen der Regelblutung bis hin zu starken Schmerzen im Unterbauch. Teilweise verläuft eine einfache Gebärmutterentzündung aber auch ohne stärkere Symptome.

Der Arzt stellt eine Gebärmutterentzündung fest, indem er die betroffene Frau nach ihren Beschwerden befragt. Außerdem erkundigt er sich danach, ob bestimmte Faktoren vorliegen, die eine Gebärmutterentzündung begünstigen können – etwa ein Eingriff an der Gebärmutter oder eine vorherige Fehlgeburt. Manchmal sind zusätzliche Untersuchungen notwendig, um eine Krebserkrankung auszuschließen, zum Beispiel eine Gewebeprobenentnahme (Biopsie).

Eine bakterielle Gebärmutterentzündung lässt sich meist mit Antibiotika gut behandeln. Je nach Ursache der Entzündung können zusätzliche Therapiemaßnahmen notwendig sein. Breitet sich die Entzündung weiter aus – zum Beispiel auf die Eierstöcke und Eileiter und ruft dort eine Eileiter- beziehungsweise Eierstockentzündung hervor – muss dies ebenfalls behandelt werden.

Die Prognose der Erkrankung ist gut, denn sie lässt sich gut behandeln. Ist die Gebärmutter dauerhaft entzündet, können betroffene Frauen aber unfruchtbar werden.

Um einer Gebärmutterentzündung vorzubeugen, ist es wichtig, Scheidenentzündungen zu vermeiden. Dazu sind eine gute Sexualhygiene und der Gebrauch von Kondomen wichtig. Intimsprays sind dagegen nicht geeignet, um einer Gebärmutterentzündung vorzubeugen, da sie die natürlichen Schutzmechanismen in der Scheide angreifen.






Anzeige