Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Ganglion (Überbein)

Veröffentlicht von: Till Hansmeier (17. Juni 2012)

Ein Ganglion (Überbein) ist eine häufige, aber harmlose knötchenförmige Veränderung unter der Haut im Bereich einer Gelenkkapsel oder Sehnenscheide.

Meist bildet sich ein Ganglion am Handgelenk oder Finger: Das Überbein ist der häufigste gutartige Weichteiltumor der Hand, wobei das Wort Tumor im Sinne einer Schwellung zu verstehen ist.

Beim Ganglion bildet sich unter der Haut eine mit Flüssigkeit gefüllte Kammer (Zyste), die mit der darunterliegenden Gelenkkapsel oder Sehnenscheide verbunden ist. Das so entstehende Knötchen kann die Größe einer Erbse oder Kirsche erreichen. Neben der Hand kann ein Überbein auch an anderen Gelenken, zum Beispiel am Fuß oder Knie, auftreten. Als Ursache für ein Ganglion gilt eine übermäßig gebildete Gelenkflüssigkeit.

In manchen Fällen bereitet ein Ganglion gar keine Probleme; die möglichen Beschwerden erstrecken sich von mäßigen, belastungsabhängigen bis hin zu sehr starken, ausstrahlenden Schmerzen. Außerdem ist das Überbein häufig unter der Haut zu sehen und zu ertasten.

Ganglion (Überbein) an der Hand.

Beim Ganglion bildet sich unter der Haut eine mit Flüssigkeit gefüllte Kammer. © Dr. med. J. P. Müller/OKAPIA

Um ein Ganglion zu diagnostizieren, können neben der körperlichen Untersuchung weitere technische Hilfsmittel wie Ultraschall oder Röntgen zum Einsatz kommen. Dabei ist es wichtig, das Überbein von anderen Tumoren oder Krankheitsbildern abzugrenzen.

Wenn keine oder nur geringe Beschwerden bestehen, ist es bei einem Ganglion möglich, mit der Therapie abzuwarten, denn: In vielen Fällen bilden sich Ganglien von selbst (spontan) zurück. Sind die Symptome stärker ausgeprägt oder ist die Beweglichkeit durch das Überbein eingeschränkt, kommen zur Behandlung zunächst nicht-operative Maßnahmen (wie Physiotherapie, Medikamente) infrage.

Reicht dies nicht aus, kann man das Ganglion in einer Operation entfernen. In der Regel haben Überbeine eine gute Prognose – allerdings können sie nach erfolgreicher Behandlung oder spontanem Rückgang erneut auftreten.






Anzeige