Anzeige

Anzeige

Dengue-Fieber

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (11. Dezember 2014)

© Jupiterimages/Pixland

Das Dengue-Fieber ist eine vor allem in den Tropen und Subtropen verbreitete Virusinfektion. Bestimmte Moskitoarten der Gattung Aedes (Aedes aegypti und Aedes albopticus) können die Viren durch Stiche übertragen.

Das klassische Dengue-Fieber ist gekennzeichnet durch Symptome wie:

In der Regel klingt das Dengue-Fieber komplikationslos ab und in vielen Fällen verläuft die Erkrankung sogar symptomlos, mild oder ähnelt einer Grippe. Die Beschwerden treten nach einer Inkubationszeit (Zeit zwischen Moskitostich und ersten Symptomen) von etwa 3 bis 14 Tagen auf. In den ersten Tagen können ein Hautausschlag an Armen und Beinen und ein roter oder blass-rosa Ausschlag im Gesicht hinzukommen. Vom zweiten bis sechsten Tag leiden die Betroffenen auch häufig an:

Nach ein paar Tagen sind die Patienten einen Tag lang fieberfrei und fühlen sich wieder wohl. Danach folgt ein erneuter Fieberschub. Die Körpertemperatur steigt dann allerdings nicht mehr so hoch wie in der ersten Phase. Gleichzeitig tritt ein feinfleckiger Hautausschlag auf, der sich über den ganzen Körper ausbreitet und meist nur das Gesicht ausspart. Nach etwa zwei Wochen heilt das klassische Dengue-Fieber fast vollständig aus.

Bei Kindern unter 15 Jahren, hauptsächlich in den Altersgruppen zwischen 0 und 11 Monaten und 4 bis 6 Jahren, kann es zum sogenannten hämorrhagischen Verlauf (hämorrhagisches Dengue-Fieber) mit inneren und äußeren Blutungen kommen. Diese Form kann ernste Komplikationen hervorrufen und erfordert eine intensivmedizinische Betreuung.

Da es bisher kein Medikament gegen die Viren gibt, kann die Behandlung nur die Symptome lindern, nicht aber die Ursachen des Dengue-Fiebers bekämpfen.

Um einer Infektion vorzubeugen, sind besonders Maßnahmen wichtig, die Mücken bekämpfen und Mückenstiche verhindern. Einen sicheren und zugelassenen Impfstoff gegen das Dengue-Fieber gibt es bislang nicht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass sich jährlich etwa 50 bis 100 Millionen Menschen infizieren – das Dengue-Fieber ist damit die weltweit häufigste, durch Mücken übertragene Virus-Infektion des Menschen. In Europa und den USA gehört das Dengue-Fieber heute aufgrund der gesteigerten Reisetätigkeit zu den häufig importierten Infektionen bei Fernreisenden.

Dengue-Fieber ist eine meldepflichtige Infektionskrankheit.



Apotheken-Notdienst

Anzeige