Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Darmpolypen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (17. Februar 2014)

Darmpolypen sind gutartige Vorwölbungen der Darmschleimhaut, die aber im weiteren Verlauf (oft erst nach Jahren) bösartig entarten können: Darmkrebs entwickelt sich überwiegend aus Polypen im Darm. Daher ist es wichtig, dass man Darmpolypen rechtzeitig entfernt.

Darmpolypen können eine Größe von wenigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern erreichen. Anhand des Gewebes, aus dem sie bestehen, unterscheidet man verschiedene Arten von Darmpolypen. Die meisten sind Adenome: Diese Wucherungen gehen vom Drüsengewebe der Schleimhaut aus. Adenome wachsen langsam, etwa einen Millimeter pro Jahr. Daher vergehen in der Regel einige Jahre, bis sich ein Polyp im Darm zu einer bösartigen Geschwulst (sog. Karzinom) entwickelt.

Darmpolypen können verschiedene Ursachen haben – zum einen können folgende Faktoren das Auftreten von Polypen im Darm fördern:

Zum anderen können Darmpolypen im Rahmen verschiedener seltener Erbkrankheiten vermehrt auftreten, weshalb diese Krankheiten ein teilweise erheblich gesteigertes Darmkrebsrisiko bedeuten. Zu den Erbkrankheiten, bei denen typischerweise viele Polypen im Darm entstehen, gehören zum Beispiel:

  • die familiäre adenomatöse Polyposis (FAP), bei dem schon früh viele Darmpolypen zu finden sind,
  • das Gardner-Syndrom, bei dem neben den vielen Darmpolypen weitere gutartige Tumoren auftreten (z.B. an Haut, Knochen, Bindegewebe), sowie
  • das Peutz-Jeghers-Syndrom, das neben den vielen Darmpolypen durch Pigmentflecken im Gesicht und an der Mundschleimhaut gekennzeichnet ist.

Meist verursachen Darmpolypen keine Symptome. Größere Darmpolypen können durch Stuhlunregelmäßigkeiten, Bauchschmerzen oder Blut und Schleim im Stuhl auffallen. In den meisten Fällen sind Polypen im Darm wegen der fehlenden Symptome aber Zufallsbefunde bei einer Darmspiegelung: Bei dieser Untersuchung kann der Arzt die Wucherungen nicht nur sicher feststellen, sondern gleichzeitig auch entfernen. Eine mikroskopische Untersuchung des Gewebes bringt dann Gewissheit darüber, ob die Darmpolypen gut- oder bösartig sind.

Frühzeitig alle Darmpolypen zu entfernen, ist entscheidend für die Prognose. Daher ist es ratsam, die empfohlenen und von den gesetzlichen Krankenkassen gezahlten Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen und Darmbeschwerden auf jeden Fall abklären zu lassen.






Anzeige