Chondrokalzinose (Pseudogicht)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (04. Januar 2016)

© Jupiterimages/iStockphoto

Die Chondrokalzinose (Pseudogicht) ist eine Gelenkerkrankung, bei der vor allem die Knorpel der Knie-, Hand- und Hüftgelenke verkalken. Auch Sehnen, Bänder und Bandscheiben können betroffen sein. In vielen Fällen macht sich dies aber nicht bemerkbar.

Die Bezeichnung Pseudogicht (griech. pseudo = falsch) für die Chondrokalzinose kommt daher, dass sie ähnliche Beschwerden wie die Gicht verursachen kann: Die bei der Pseudogicht auftretenden Symptome können einem Gichtanfall ähneln, sind jedoch weniger stark. Der Grund für diese Ähnlichkeit: Bei beiden Erkrankungen lagern sich vermehrt Kristalle in den Gelenken ab, was man als Kristallarthropathie bezeichnet.

Zwischen Gicht und Pseudogicht bestehen aber deutliche Unterschiede:

  1. Anders als bei der Gicht, bei der typischerweise das Grundgelenk einer Großzehe schmerzhaft entzündet ist (sog. Podagra), treten bei der Chondrokalzinose vor allem im Knie entzündungsbedingte Symptome auf.
  2. Bei Gicht lagern sich Harnsäurekristalle in den Gelenken ab, bei der Pseudogicht bestehen die Ablagerungen aus Kalziumpyrophosphat.

Als Ursachen für die Chondrokalzinose kommen erbliche Faktoren, Stoffwechselerkrankungen und bereits vorhandene Gelenkveränderungen infrage. Oft bleiben die Gründe für das Auftreten einer Pseudogicht jedoch unerkannt: Diese sogenannte idiopathische Chondrokalzinose tritt vor allem im höheren Alter auf.

Um die Chondrokalzinose zu diagnostizieren, eignen sich eine Röntgenuntersuchung und eine Gelenkpunktion: Bei Letzterer gewinnt der Arzt mithilfe einer Nadel Gelenkflüssigkeit aus der Gelenkhöhle, um darin unter dem Mikroskop nach den für Pseudogicht kennzeichnenden Kristalle zu suchen.

Wie bei anderen Gelenkerkrankungen kommen bei der Chondrokalzinose zur Therapie Medikamente (sog. nicht-steroidale Antirheumatika , z.B. Acetylsalicylsäure) zum Einsatz, um akute Attacken zu lindern. Gegen akute Beschwerden kann außerdem eine Kältebehandlung helfen, während im chronischen Stadium der Pseudogicht Wärme zur Therapie empfehlenswert ist. Unter Umständen kann bei chronischen Formen auch eine Operation notwendig sein.

Auch wenn die Chondrokalzinose bei älteren Menschen oft ohne erkennbare Ursache auftritt, gilt: Um einer Pseudogicht entgegenzuwirken, ist es ratsam, alle Erkrankungen frühzeitig behandeln zu lassen, die sich begünstigend auf ihre Entwicklung auswirken könnten.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst