Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Asthma bronchiale

Veröffentlicht von: Till Hansmeier (28. Oktober 2013)

Asthma bronchiale ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Atemwege. Diese Teile der Lunge reagieren bei Asthmatikern auf bestimmte Reize, zum Beispiel psychische Belastung oder Überanstrengung, überempfindlich und verengen sich krampfartig.

Durch die Überempfindlichkeit gegenüber eigentlich harmlosen Stoffen sind die Atemwege bei Asthma bronchiale ständig entzündet. Deshalb bildet die Schleimhaut in den Bronchien sehr viel zähen Schleim und schwillt an. In der Folge verengen sich die Atemwege. Zusätzlich verkrampft sich die Atemmuskulatur. Das führt zu einer in Anfällen auftretenden Atemnot.

Asthma ist die häufigste chronische Erkrankung im Kindesalter. In Deutschland sind etwa zehn Prozent der Kinder und fünf Prozent der Erwachsenen von Asthma bronchiale betroffen. Bei Kindern ist das Asthma überwiegend allergisch bedingt und auch bei Erwachsenen sind Allergene oft die Auslöser von Asthma. Bei etwa 30 bis 50 Prozent der erwachsenen Asthmatiker liegt dagegen ein sogenanntes nicht-allergisches Asthma vor – hier sind oft Atemwegsinfektionen die Auslöser. Nicht-allergisches Asthma tritt erst im mittleren Erwachsenenalter auf. Es gibt auch Mischformen von allergischem und nicht-allergischem Asthma.

Ein Asthmaanfall kann von wenigen Sekunden bis zu mehreren Stunden (schwerer Asthmaanfall) andauern. Auslöser sind zum Beispiel:

Um eine genaue Diagnose zu stellen, nimmt der Arzt die Krankengeschichte des Patienten (Anamnese) auf und untersucht den Betroffenen körperlich. Er prüft die Lunge mithilfe eines Lungenfunktionstests und klärt mögliche Allergien ab. Ist der Auslöser für das Asthma bekannt (z.B. Staub, Haustier-Allergie, Zigarettenrauch), ist es wichtig, diesen so gut wie möglich zu meiden.

Bei der Asthma-Therapie unterscheidet man zwischen zwei Behandlungen:

  • Behandlung eines akuten Asthmaanfalls
  • Behandlung in den Zeiträumen zwischen den Anfällen (Intervalltherapie)

In der Regel verschreibt der Arzt ein Asthmaspray zum Inhalieren, selten Tabletten beziehungsweise Kapseln. Wichtige Wirkstoffe sind zum Beispiel Beta-2-Sympathomimetika, Kortison-Präparate und Antileukotriene. Bei schweren Asthma-Fällen reicht ein Asthmaspray allein nicht aus. Dann kann es notwendig werden, dass der Arzt Medikamente gegebenenfalls in eine Vene spritzt.

Asthma bronchiale: Video

Jungen haben häufiger Asthma als Mädchen. Allerdings ist bei erkrankten Mädchen das Risiko höher, dass sie auch als Erwachsene noch Asthma-Beschwerden haben. Mehr als jedes zweite Kind mit Asthma bronchiale hat im Erwachsenenalter keine Beschwerden mehr. Die Atemwege bleiben aber das ganze Leben lang überempfindlich, sodass jederzeit wieder ein Asthmaanfall auftreten kann.






Anzeige