Anzeige

Anzeige

Menstruation (Periode, Regel)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (02. Oktober 2015)

© Jupiterimages/iStockphoto

Unter der Menstruation (Periode, Regel) versteht man die regelmäßige monatliche Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut (lat. mensis = Monat). Frauen können zwischen der Pubertät und den Wechseljahren ihre Periode haben. Die Menstruation geht mit Blutungen aus der Scheide einher. Weitere Bezeichnungen für die Menstruation sind Regel oder Regelblutung.

Die Periode ist ein Teil des Menstruationszyklus. Der gesamte Menstruationszyklus umfasst den Zeitraum zwischen dem Tag der ersten Blutung bis zum Tag vor der darauf folgenden Regelblutung und wiederholt sich etwa alle 28 Tage. Somit kommt es etwa alle vier Wochen zu einer Menstruationsblutung – dabei können jedoch individuelle zeitliche Schwankungen auftreten, die von verschiedenen Faktoren abhängen.

Die erste Regelblutung wird Menarche genannt. Meist tritt die Menstruation das erste Mal zwischen dem 10. und dem 15. Lebensjahr eines Mädchens auf, in den westlichen Ländern statistisch gesehen am häufigsten im 13. Lebensjahr. Noch vor 100 Jahren waren Mädchen durchschnittlich vier Jahre älter, also 17 Jahre alt, wenn sie das erste Mal ihre Periode bekamen.

Eine Mutter kniet neben einem kleinen Mädchen © Jupiterimages/Wavebreak Media

Zur ersten Menstruation kommt es meist zwischen dem 10. und 15. Lebensjahr.

Manche Mädchen und Frauen leiden während der Menstruation unter Beschwerden wie zum Beispiel Regelschmerzen. Verschiedenartige Beschwerden, die regelmäßig mehrere Tage vor der Periode beginnen und sich mit dem Eintreten der Regel wieder bessern, bezeichnet man als prämenstruelles Syndrom (PMS). Die Menstruation dauert normalerweise etwa drei bis sieben Tage. Dabei verliert die Frau rund 50 bis 100 Milliliter Blut. Wird eine Frau schwanger, bleibt die Menstruation aus (entgegen diverser Gerüchte ist es nicht möglich, trotz Periode schwanger zu sein).

Etwa ab dem 47. Lebensjahr werden die Menstruationsblutungen schließlich unregelmäßiger (man spricht von der Prämenopause), bis schließlich die letzte Menstruation eintritt, die sogenannte Menopause. Die Zeit nach der Menopause nennt man Postmenopause.

Der Zeitraum aus Prämenopause, Menopause und Postmenopause wird unter dem Begriff Wechseljahre (Klimakterium) zusammengefasst.

Fakten zum Thema Menstruation:

  • Die Periode wiederholt sich alle vier Wochen (zwischen 21 und 45 Tagen) – bei individueller Schwankungsbreite.
  • Der Blutverlust pro Regel beträgt etwa 50 bis 100 Milliliter. Bei einem Blutverlust über 80 Milliliter kann es zur Blutarmut (Anämie) kommen.
  • Die Dauer einer Menstruation beträgt normalerweise drei bis sieben Tage.
  • Beim Geschlechtsverkehr während der Periode ist auf die höhere Infektionsgefahr zu achten, gegebenenfalls sollte ein Kondom verwendet werden.

Fast jede zehnte Frau fühlt sich von der Menstruation im Alltag beeinträchtigt, vier bis acht von zehn Frauen leiden unter Regelschmerzen oder unter prämenstruellen Beschwerden vor den Tagen.

Wo treten die Kopfschmerzen auf?



Anzeige