Erste Hilfe bei Bisswunden

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (27. Oktober 2015)

© Jupiterimages/iStockphoto

Bisswunden werden meist von Hunden oder Katzen verursacht. Es kann aber auch zu Bissen von Mensch zu Mensch kommen, zum Beispiel unter Kindern.

Bisswunden betreffen oft nur die Oberhaut, es können aber auch ganze Gewebeteile herausgerissen werden. Durch einen Biss können Krankheitserreger direkt in die Wunde gedrückt werden, wodurch Krankheiten wie zum Beispiel Tollwut übertragen werden können. Die durch den Biss entstandene Quetschung der Haut ist oft mit starken Schmerzen verbunden.

Was tun bei Bisswunden?

Wenn Sie oder eine andere Person gebissen wurden:

  • Reinigen Sie die Wunde gründlich: Waschen Sie sie mit Seife, Spülmittel oder einer Wunddesinfektion aus.
  • Legen Sie einen keimfreien Verband an.
  • Suchen Sie umgehend einen Arzt auf, da in jedem Fall eine professionelle Wundversorgung nötig ist.

Wann ist professionelle Hilfe notwendig?

Bei Bisswunden besteht eine hohe Infektionsgefahr. Suchen Sie deshalb bei Bisswunden in jedem Fall einen Arzt auf.



Apotheken-Notdienst