Energiebedarf

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (13. April 2010)

© Jupiterimages/Digital Vision

Unter Energiebedarf versteht man die Menge an Energie, die der menschliche Körper benötigt, um richtig funktionieren. Die ausreichende Versorgung des Körpers mit Nahrungsmitteln als Energielieferanten ist Voraussetzung, um leben zu können und aktiv zu sein.

Um den täglichen Energiebedarf zu decken, sollte man pro Tag etwa 55 bis 60 Prozent der täglichen Energiezufuhr über Kohlenhydrate aufnehmen und etwa 10 bis 15 Prozent über Eiweiße (Proteine). Der Fettanteil in der Nahrung sollte 30 Prozent nicht übersteigen.

Der vom Körper verwertbare Energiegehalt der Nahrung lässt sich in Kilokalorien (kcal) oder Kilojoule (kJ) angeben. Das Wort Kalorie leitet sich von dem lateinischen Wort calor für Wärme ab. Eine Kilokalorie entspricht genau der Energiemenge, die man braucht, um einen Liter 15 Grad Celsius warmes Wasser um 1 Grad zu erwärmen.

  • 1 Kilokalorie (kcal) = 4,185 Kilojoule (kJ)
  • 1 Kilojoule (kJ) = 0,239 Kilokalorien (kcal)

Um Kalorien in Joules umzurechnen gilt vereinfacht: Kalorienwerte x 4

Die Nahrungsmittelbestandteile, die der Körper in Energie umsetzen kann, unterscheiden sich stark in ihrem Energiegehalt:

  • 1 Gramm Eiweiß (Protein): 17 kJ = 4 kcal
  • 1 Gramm Kohlenhydrate: 17 kJ = 4 kcal
  • 1 Gramm Fett: 38 kJ = 9 kcal
  • 1 Gramm Alkohol: 29 kJ = 7 kcal

Glänzt Ihre Gesichtshaut?