Periduralanästhesie (PDA): Periduralanästhesie im Vergleich zur Vollnarkose

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (25. Februar 2014)

PeriduralanästhesieVollnarkose
örtlich begrenzte Schmerzausschaltung (Nervenbahnen, Gewebe) zentrale Schmerzausschaltung (zentrales Nervensystem / Gehirn)
Wirkung tritt langsam ein (20-30 min) wirkt rasch
waches Bewusstsein fehlendes Bewusstsein; daher nachfolgende Erinnerungslücke
Dauer der Wirkung variabel Dauer der Wirkung variabel
die Atmung wird nicht unterdrückt, Patient atmet spontan häufig keine Eigenatmung; dann muss der Patient beatmet werden (die Beatmung ist hier eine geplante Maßnahme)
Schutzreflexe (z.B. Lidschluss, Schluckreflex) sind vorhanden Schutzreflexe sind eingeschränkt bzw. komplett aufgehoben
Schmerzausschaltung ist nach Beendigung der Operation beliebig verlängerbar Schmerzausschaltung ist nach Ausleitung der Narkose beendet, lässt sich aber durch Medikamente aufrechterhalten