Kondom (Präservativ): Kondom gerissen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (20. Mai 2014)

Ist das Kondom (Präservativ) gerissen oder abgerutscht, ist seine Schutzwirkung dahin. Dies ist allerdings noch kein Grund zur Panik – wenn Sie Folgendes beachten, sind die Chancen hoch, dass alles gutgeht:

  • Als Erstes ist es für beide Sexualpartner ratsam, sofort nach dem "Unfall" den Genitalbereich gründlich zu waschen und eventuell auch den Mund auszuspülen. Aber Achtung: Scheide oder Darm keinesfalls innerlich ausspülen und nicht die Zähne putzen, da dies das Infektionsrisiko erhöhen kann!
  • Um eine Schwangerschaft zu verhindern, können sich Frauen innerhalb von 48 Stunden die Pille danach besorgen, wenn sie kein weiteres Verhütungsmittel (z.B. die Antibabypille) verwendet haben.
  • Um das Risiko einer Ansteckung mit einer sexuell übertragbaren Krankheit zu verringern, ist ein baldiger Arztbesuch ratsam: Es stehen zum Beispiel Medikamente zur Verfügung, die – möglichst früh nach dem Sex eingenommen – eine HIV-Infektion erfolgreich verhindern können. Auch andere Infektionen können Sie möglicherweise noch vermeiden oder rechtzeitig behandeln lassen.

Wenn Sie häufiger vor dem Problem stehen, dass das Kondom gerissen oder abgerutscht ist, sollten Sie eine andere Kondom-Größe ausprobieren: Die Präservativ-Standardgröße ist nicht für alle Männer passend, weshalb auch größere und kleinere Kondome zur Verfügung stehen.


Glänzt Ihre Gesichtshaut?



Apotheken-Notdienst