Chemische Verhütungsmittel (Spermizide): Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Veröffentlicht von: Till von Bracht (01. September 2014)

Chemische Verhütungsmittel (Spermizide) können bei einigen Frauen nach dem Einführen ein Brennen oder Jucken in der Vagina sowie Schmerzen beim Sex auslösen. Diese Nebenwirkungen sind auf Schleimhautreizungen oder Schleimhautentzündungen zurückzuführen. Auch Männer können von diesen Nebenwirkungen betroffen sein.

Mögliche Nebenwirkungen

  • Schmerzen beim Sex
  • Zerstörung der natürlich Scheidenflora
  • Reizung oder Entzündung der Schleimhäute
  • Brennen oder Jucken in der Scheide oder am Penis

Schleimhautreizungen oder -entzündungen erhöhen außerdem die Gefahr einer Infektionskrankheit. Wenn Sie anfällig für Scheidenausfluss und Harnwegsinfektionen sind, sollten Sie andere Verhütungsmethoden bevorzugen.

Die gleichzeitige Verwendung von Kondomen ist prinzipiell möglich. Allerdings dürfen Cremes oder Zäpfchen, die nicht auf Wasserbasis entwickelt wurden, nicht gleichzeitig mit Kondomen verwendet werden. Solche Spermizide greifen das Gummi an und machen es durchlässig. Achten Sie in diesem Zusammenhang auf die Informationen der Packungsbeilage.


Glänzt Ihre Gesichtshaut?



Apotheken-Notdienst