Osimertinib

Allgemeines

Osimertinib wird zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs eingesetzt. Die Krankheit kann örtlich fortgeschritten sein, oder auch schon Tochtergeschwulste gebildet haben.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Zellvermehrung beim nicht-kleinzelligen Lungenkrebs verhindern
  • Absterben der Krebszellen auslösen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Osimertinib im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Osimertinib nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff darf Osimertinib nicht angewendet werden.

Patienten mit einer Herzrhythmusstörung, bei der das QT-Intervall im EKG verlängert ist, sollten nicht mit Osimertinib behandelt werden. Besteht eine Herzmuskelschwäche, hat der Patient Störungen des Mineralstoffhaushalts oder nimmt er Wirkstoffe ein, die zu einer QT-Verlängerung führen, wird der Arzt während der Behandlung mit Osimertinib regelmäßig das EKG und den Mineralstoffhaushalt überwachen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Frauen im gebärfähigen Alter sollten eine Schwangerschaft während der Therapie mit dem Wirkstoff und bis zu zwei Monate danach vermeiden. Es ist dabei zu beachten, dass die "Pille" möglicherweise durch Osimertinib in ihrer Wirkung beeinträchtigt ist. Männer dürfen während der Behandlung und mindestens vier Monate lang danach kein Kind zeugen.

Männer wie Frauen werden möglicherweise nach einer Behandlung mit dem Wirkstoff weniger fruchtbar sein.

Tierexperimente ergaben, dass Osimertinib zum Tod des Ungeborenen in der Gebärmutter und verzögertem Wachstum der Ungeborenen führen kann. Daher sollte es während der Schwangerschaft nicht angewendet werden, es sei denn, der Zustand der Patientin erfordert die Behandlung.

Es ist nicht bekannt, ob Osimertinib oder seine Abbauprodukte beim Menschen in die Muttermilch übergehen. Auch aus Tierstudien gibt es nur unzureichende Erkenntnisse dazu. Die Substanzen wurden jedoch in den gesäugten Jungtieren nachgewiesen, das Wachstum und Überleben der Nachkommen waren beeinträchtigt.

Ein Risiko für das gestillte Kind kann nicht ausgeschlossen werden. Daher ist das Stillen während der Behandlung zu unterbrechen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Der Wirkstoff ist nur zur Behandlung Erwachenser zugelassen.

Welche Nebenwirkungen kann Osimertinib haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Osimertinib. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Durchfall, Mundschleimhautentzündung, Hautausschlag, trockene Haut, Juckreiz, Nagelbettentzündung, verminderte Menge der Blutbestandteile (Blutplättchen, Weiße Blutkörperchen, Neutrophile)

Häufige Nebenwirkungen:
(interstitielle) Lungenerkrankung

Besonderheiten:
Es kann zu einer schweren, lebensbedrohlichen oder tödlichen (interstitielle) Lungenerkrankung oder Anzeichen derselben wie einer Lungenentzündung kommen. Die meisten Fälle verbessern sich nach einer Behandlungsunterbrechung oder gehen ganz zurück.

Welche Wechselwirkungen zeigt Osimertinib?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Manche Wirkstoffe können die Wirkung von Osimertinib abschwächen. Daher dürfen die Antiepileptika Phenytoin und Carbamazepin sowie das Tuberkulose-Mittel Rifampicin nicht zusammen mit Osimertinib gegeben werden. Bei Bosentan (gegen Lungenhochdruck), den virenhemmenden Mitteln Efavirenz und Etravirin sowie Modafinil (gegen Schlafanfälle bei Narkolepsie) kann ebenfalls die Osimertinib-Wirkung vermindert sein, deshalb dürfen sie zusammen nur mit Vorsicht angewendet werden.

Osimertinib selbst steigert den Gehalt an Rosuvastatin im Blut, was die Nebenwirkungen dieses Cholesterinsenkers auf die Muskeln verstärken kann.

Dagegen ist nicht auszuschließen, dass eine Osimertinib-Therapie die Wirksamkeit der "Pille" vermindert. Dies ist insbesondere zu beachten, da es während der Behandlung eine Schwangerschaft sicher zu verhüten gilt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Die Behandlung mit dem Medikament ist nur durch einen erfahrenen Krebsarzt zu beginnen und zu überwachen.
  • Frauen dürfen während und bis zwei Monate nach der Behandlung nicht schwanger werden.
  • Männer dürfen während und bis vier Monate nach der Behandlung kein Kind zeugen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Osimertinib?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Osimertinib enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Osimertinib

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Osimertinib. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Zytostatika, zu welcher der Wirkstoff Osimertinib gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Osimertinib

Osimertinib wird zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs eingesetzt. Die Krankheit kann örtlich fortgeschritten sein, oder auch schon Tochtergeschwulste gebildet haben.

Voraussetzung für den Einsatz ist, dass bei den Krebszellen der Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor in einer bestimmten Weise verändert ist. Diese Veränderung muss durch einen Labortest bestätigt sein, da Osimertinib ansonsten wirkungslos bleibt.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Osimertinib sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Osimertinib

Osimertinib gehört zur Wirkstoffgruppe der Zytostatika. Da es die Aktivität des Enzyms Tyrosinkinase hemmt, wird es der Untergruppe der Tyrosinkinase-Hemmer zugerechnet.

Osimertinib greift nicht am Enzym selbst an, sondern blockiert dauerhaft dessen Bindungsstelle an den Krebszellen, den Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor. Voraussetzung für die Blockade ist allerdings, dass dieser Rezeptor bestimmte Veränderungen aufweist, was vor der Behandlung im Labor abgeklärt werden muss. Nur bei Krebszellen mit einer solchen einwandfrei nachgewiesenen Mutation wird Osimertinib wirksam sein.

Durch die Hemmung der Tyrosinkinase-Aktivität werden die Krebszellen an der weiteren Vermehrung gehindert und ihr Zelltod wird eingeleitet.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.