Man sieht eine Öllampe.
© Jupiterimages/iStockphoto

Vergiftung durch Lampenöl

Lampenöle auf Paraffinbasis sind insbesondere für kleine Kinder eine potenzielle Gefahr, da diese die Flüssigkeit unter Umständen trinken oder am Lampendocht saugen könnten.

Wie erkenne ich eine Vergiftung durch Lampenöl?

Gefährlich wird es vor allem, wenn dabei Lampenöl in die Lunge gelangt. Denn durch die niedrige Viskosität ("Zähflüssigkeit") und die speziellen Oberflächenspannungseigenschaften dieser Lampenöle "kriechen" diese förmlich in die Lunge hinein, wo sie schwerwiegende Lungenschäden verursachen können.

Nach dem Verschlucken von Lampenöl kommt es in der Regel sofort zu einem anhaltenden Husten. Zum Teil treten erst nach einigen Minuten Erbrechen und schwere Atemnot ein.

Erste Hilfe bei Vergiftung durch Lampenöl

  • Rufen Sie sofort beim Giftinformationszentrum an bzw. rufen Sie den Notarzt (112)!
  • Lösen Sie kein Erbrechen aus, denn beim Erbrechen könnte das Lampenöl in die Lunge gelangen, sofern dies nicht bereits geschehen ist.
  • Geben Sie dem Kind keine andere Flüssigkeit zu trinken, um etwa das Lampenöl vermeintlich wegzuspülen oder zu verdünnen! Es besteht die Gefahr, dass das Kind sich dadurch erbricht!
  • Geben Sie dem Arzt die Öllampe und/oder Lampenölflasche mit.

Wann ist professionelle Hilfe notwendig?

Hat Ihr Kind Lampenöl getrunken, rufen Sie in jedem Fall den Notarzt (112), insbesondere, wenn es Symptome wie Husten, Erbrechen oder Atemnot zeigt!