Ein Mann sitzt nachdenklich auf der Bettkante, im Hintergrund liegt eine Frau im Bett.
© Jupiterimages/iStockphoto

Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beim Mann

Die auch als Dyspareunie bezeichneten Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sind beim Mann zwar deutlich seltener als bei der Frau. Doch immerhin hat mindestens einer unter hundert Männern Schmerzen beim Verkehr, was den Spaß am Sex gründlich verleiden kann.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Mediziner*innen geprüft.

Definition

Typischerweise treten die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beim Mann am Penis, in der Region zwischen After und den äußeren Geschlechtsorganen (Perineum), am Hodensack (Skrotum) oder oberhalb des Schambeins auf. Dabei können die Schmerzen erst beim Geschlechtsakt entstehen oder schon vorher vorhanden sein und sich durch den Sex verstärken. Treten die Schmerzen erst nach dem Geschlechtsakt auf, ist dies hingegen keine Dyspareunie.

Die Art der Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beim Mann reicht von brennenden, stechenden bis zu dumpfen, ziehenden Schmerzempfindungen. Sie können ganz plötzlich auftreten und sehr stark sein (akute Schmerzen), sich langsam verschlimmern oder dauerhaft über einen langen Zeitraum bestehen (chronische Schmerzen). Je nach Ausmaß können die Schmerzen beim Sex für den Mann unterschiedliche Folgen haben:

  • Starke Schmerzen beim Geschlechtsverkehr können dazu führen, dass es beim Mann nicht zum Orgasmus kommt.
  • In vielen Fällen ist wegen der Schmerzen bereits keine Erektion des Penis möglich.
  • Und auch wenn der Geschlechtsakt trotz der Schmerzen noch möglich ist, können die betroffenen Männer die Lust am Sex verlieren und grundsätzlich kein Bedürfnis mehr verspüren, mit dem Partner / der Partnerin zu schlafen.
  • Wenn Sex Schmerzen hervorruft, kann dies also auf Dauer eine Belastung für die Partnerschaft sein und
  • wegen des hohen Leidensdrucks psychische Probleme (z.B. depressive Verstimmungen) verursachen.

Deshalb und weil hinter den Schmerzen beim Geschlechtsverkehr ein gesundheitliches Problem beim Mann stecken kann, das sich unbehandelt womöglich verschlimmert, ist es bei häufig auftretenden oder lang anhaltenden Schmerzen beim Sex für den Mann auf jeden Fall ratsam, einen Urologen aufzusuchen, um die Ursache abzuklären und gegebenenfalls eine geeignete Behandlung einzuleiten.

Ursachen

Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (sog. Dyspareunie) beim Mann haben meist körperliche Ursachen. So ist oft eine Vorhautverengung (Phimose) für die Schmerzen beim Verkehr verantwortlich: Hier ist die Vorhaut so eng, dass man sie nicht über die Eichel zurückschieben kann. Eine Erektion des Penis ist dann in den meisten Fällen schmerzhaft.

Auch Entzündungen verursachen häufig Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. So können beim Mann zum Beispiel folgende entzündliche Erkrankungen beim Sex Schmerzen bereiten:

Darüber hinaus können verschiedene Geschlechtskrankheiten für Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beim Mann verantwortlich sein. Hierzu zählen beispielsweise:

Eine weitere mögliche Ursache für Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beim Mann ist die sogenannte Induratio penis plastica (IPP): Dies ist eine Verhärtung (sog. Plaque) des Penis im Bereich des Schwellkörpers, die dazu führen kann, dass der Penis im erigierten Zustand von der geraden Achse abweicht (sog. Penisverkrümmung).

Plötzliche und sehr starke Schmerzen beim Geschlechtsverkehr können beim Mann durch einen sogenannten Penisbruch entstehen: Hierbei reißt ein Schwellkörper des Penis ein.

Wenn der Geschlechtsverkehr für Männer mit Schmerzen verbunden ist, können mitunter auch Allergien dahinterstecken: Eine allergische Reaktion auf latexhaltige Kondome, chemische Verhütungsmittel (Spermizide), das Scheidenmilieu der Frau oder auf bestimmte Vaginalhygieneprodukte kann die Eichel so reizen, dass beim Sex Schmerzen entstehen.

Sehr selten kommt es vor, dass den Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beim Mann eine Krebserkrankung zugrunde liegt – wie zum Beispiel Prostatakrebs im fortgeschrittenen Stadium. Meist verspüren die betroffenen Männer aber auch schon vor dem Sex Schmerzen.

Diagnose

Wenn Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beim Mann auftreten, ist ein Arztbesuch (z.B. bei einem Urologen) ratsam, um die Ursache für die Schmerzen herauszufinden und zu behandeln. Dies gilt spätestens dann, wenn es wiederholt zu Schmerzen beim Geschlechtsakt kommt oder der Mann länger anhaltende Beschwerden hat.

Bei Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beim Mann besteht der erste Schritt zur Diagnose in einer ausführlichen Befragung. So können zum Beispiel folgende Angaben die ersten Hinweise auf die Ursache für die Schmerzen liefern:

  • Zu welchem Zeitpunkt treten die Schmerzen auf? Ist zum Beispiel schon die Erektion schmerzhaft oder treten die Schmerzen erst beim Sex auf?
  • Sind die Schmerzen auch ohne Geschlechtsakt vorhanden?
  • Fühlt sich der Schmerz dumpf, stechend oder brennend an?
  • Bestehen irgendwelche Begleitsymptome, wie Schmerzen beim Wasserlassen?

Um die Ursache für die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beim Mann weiter einzugrenzen, ist anschließend eine gründliche körperliche Untersuchung nötig: Hierbei untersucht der Arzt die äußeren Geschlechtsorgane und die angrenzenden Körperregionen auf Auffälligkeiten wie Rötungen, Entzündungen oder Verformungen. Außerdem können eine Blut- und Urinuntersuchung dazu beitragen, den Grund für die Schmerzen beim Verkehr abzuklären.

Je nachdem, welche Ursache der Arzt für die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beim Mann vermutet, können zusätzliche Untersuchungsmethoden zum Einsatz kommen, zum Beispiel:

Therapie

Die gegen Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beim Mann eingesetzte Therapie richtet sich immer nach der Schmerzursache und kann daher individuell sehr unterschiedlich sein. Wenn zum Beispiel eine bakterielle Infektion für die Schmerzen beim Verkehr verantwortlich ist, bietet sich eine örtliche Behandlung mit desinfizierenden Antiseptika an. Bleibt diese Maßnahme ohne Erfolg, können Antibiotika (in Tablettenform) zum Einsatz kommen. Um einer erneuten Infektion vorzubeugen, ist es wichtig, auf eine ausreichende Genitalhygiene zu achten.

Schmerzen beim Geschlechtsverkehr können beim Mann auch eine chirurgische Behandlung nötig machen: Steckt zum Beispiel eine Vorhautverengung hinter den Schmerzen beim Sex, kann der Mann dies durch einen kleinen Eingriff beheben lassen, bei dem der Arzt die Vorhaut entfernt (sog. Beschneidung bzw. Zirkumzision). Auch bei einem Penisbruch ist ein schneller chirurgischer Eingriff ratsam.

Ist eine Überempfindlichkeit der Eichel oder eine Allergie (z.B. gegen Latex oder gegen Vaginalhygieneprodukte der Frau) für die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beim Mann verantwortlich, reicht es zur Therapie schon aus, die auslösenden Produkte nicht mehr zu verwenden oder sie gegebenenfalls durch andere Produkte zu ersetzen. Eine vorübergehende Abhilfe können (latexfreie) Kondome beim Geschlechtsverkehr schaffen.

Sind die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr Begleitsymptom einer anderen Krankheit beim Mann, ist es auf jeden Fall notwendig, diese Grunderkrankung gezielt behandeln zu lassen.