Onmeda.de Logo

Frauenarzt oder Hebamme?

Letzte Änderung:
Nächste Aktualisierung von Till von Bracht • Medizinredakteur

In der Schwangerschaft sollte jede werdende Mutter die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen, die von der Krankenkasse übernommen werden. Ob Sie das bei einer Hebamme, bei Ihrem Frauenarzt oder im Wechsel bei beiden tun möchten, steht Ihnen frei.

Allgemeines

Viele Frauen entscheiden sich für eine Kombination aus Frauenarzt und Hebamme – auf der einen Seite ist man so medizinisch abgesichert, auf der anderen Seite hat man zur Hebamme häufig ein Vertrauensverhältnis, das lange über die Schwangerschaft hinaus besteht.

Egal, welche Variante Sie wählen: Die Kosten von Arzt und Hebamme übernehmen weitestgehend die gesetzlichen Krankenkassen. Einige Extraleistungen (z.B. die Rufbereitschaft einer Beleghebamme) müssen Sie selber tragen – diese werden jedoch von einigen Krankenkassen anteilig zurückerstattet.

Hebamme

Die Hebamme stellt für die werdende Mutter häufig eine der wichtigsten Bezugs- und Vertrauenspersonen rund um die Geburt dar.

Wenn Sie zusätzlich zu Ihrem Frauenarzt eine Unterstützung während der Schwangerschaft suchen, können Sie sich an eine freiberufliche Hebamme (Beleghebamme) wenden. Diese begleitet Sie durch Ihre gesamte Schwangerschaft und kann Ihnen wertvolle Tipps geben. Die Hebamme spielt nicht nur bei der Vorbereitung auf die Geburt eine wichtige Rolle, sondern auch bei der Geburt selbst und für die Nachbetreuung zu Hause.

Nach der Geburt besucht Sie die Hebamme während des Wochenbetts

Darüber hinaus können Sie die Hebamme noch bis zu achtmal in Anspruch nehmen, wenn Sie Probleme mit dem Stillen oder der Ernährung des Säuglings haben. Weitere Leistungen können individuell vom Arzt verschrieben werden.

Die richtige Hebamme finden

Meist werden gute Hebammen durch Mund-zu-Mund-Propaganda von Frau zu Frau weiterempfohlen. Sie erhalten aber auch beim Deutschen Hebammenverband e.V., bei Ihrem Frauenarzt oder bei Gesundheitsämtern Adressen von Hebammen in Ihrer Umgebung. Wenn Sie eine Beleghebamme suchen, also eine Hebamme, die nicht nur die Vor- und Nachsorge betreut, sondern auf Abruf auch die Geburt begleitet, achten Sie darauf, dass die von Ihnen gewählte Hebamme nicht zu weit weg wohnt, damit sie bei Beginn der Geburt rechtzeitig bei Ihnen sein kann. Sollten Sie sich bei einer Hebamme nicht gut aufgehoben fühlen, dann scheuen Sie nicht davor, diese zu wechseln. Ein vertrauensvolles Verhältnis ist genauso wie die fachliche Kompetenz ein wichtiger Punkt für die richtige Wahl.

Tipp: Kümmern Sie sich schon früh in der Schwangerschaft um eine Hebamme, damit Sie ausreichend Zeit haben, die richtige zu finden. Viele Hebammen sind außerdem schon früh ausgebucht.

Leistungen der Hebamme

Die Kosten für die Schwangerschaftsbetreuung durch eine Hebamme übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. So können Sie ohne Einschränkung ihre Hilfe in Anspruch nehmen und bei ihr auch einen großen Teil der Vorsorgeuntersuchungen vornehmen lassen. Zur Ultraschalluntersuchung müssen Sie allerdings Ihren Frauenarzt aufsuchen.

Außerdem bieten viele freiberufliche Hebammen Kurse zur Geburtsvorbereitung an. Daher sollten Sie, auch wenn Sie die gesamte Schwangerschaftsvorsorge bei einem Arzt durchführen lassen, gegen Ende des zweiten Schwangerschaftsdrittels eine Hebamme aufsuchen, bei der Sie einen Geburtsvorbereitungskurs besuchen können.

Während der Geburt steht Ihnen die Beleghebamme zur Seite und kann Sie und Ihr Baby auf einer guten Vertrauensbasis fachkundig unterstützen. Auch bei einer Klinikgeburt ist der Arzt häufig nur bei Komplikationen und in der Endphase der Geburt anwesend. Allerdings sollten Sie vorher klären, ob Ihre Hebamme die Geburt in Ihrer Wunschklinik begleiten kann, weil in den meisten Kliniken fest angestellte Hebammen tätig sind. Nach der Geburt sorgt die Hebamme schließlich für Abhilfe bei Stillproblemen und gibt Rat zur richtigen Ernährung und Pflege des Neugeborenen.

Zusatzleistungen

Die Kosten für manche Zusatzleistungen von Hebammen müssen Schwangere selbst übernehmen – sie werden aber von einigen Krankenkassen auf Anfrage zurückerstattet oder anteilig übernommen.

Hierzu gehört beispielsweise die Rufbereitschaft, die gewährleistet, dass Sie Ihre Hebamme rund um die Uhr erreichen können.

Erkundigen Sie sich bei Ihrer Hebamme, welche Leistungen unter die Zusatzleistungen fallen und fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach, was Ihnen möglicherweise zurückerstattet werden kann.

Frauenarzt

Da Ihr Frauenarzt (Gynäkologe) Sie durch die gesamte Schwangerschaft begleitet, sollten Sie bewusst auswählen, welchem Frauenarzt Sie sich und Ihr Kind anvertrauen möchten. Dass Sie während der Schwangerschaft besonders viele Fragen an Ihren Frauenarzt haben, ist normal. Schreiben Sie sich diese am besten vor Ihrem nächsten Vorsorgetermin auf, um nichts Wichtiges zu vergessen.

Sie brauchen sich für Ihre zahlreichen Fragen nicht zu entschuldigen, alle Fragen haben ihre Berechtigung!

Tipps fürs Gespräch beim Frauenarzt:

Sollten Sie eine Alternative zu einer Klinikgeburt wünschen, dann informieren Sie Ihren Frauenarzt darüber. Schlägt der Frauenarzt Ihnen eine Untersuchung oder einen Eingriff vor, den Sie nicht möchten, dann sagen Sie auch das deutlich.

Sollten Sie sich für eine Klinikgeburt entschieden haben, dann achten Sie besonders auf das persönliche Gespräch mit dem dort behandelnden Gynäkologen. So lernen Sie mit der Zeit das gesamte Geburtshelfer-Team kennen und erleben bei der Entbindung eine vertraute Atmosphäre. Falls Sie einen Geburtsplan erstellt haben, können Sie diesen frühzeitig dem Geburtshelfer-Team mitteilen.

Hören Sie auf Ihre innere Stimme und wechseln Sie Ihren Frauenarzt, wenn Sie sich für die Schwangerschaft nicht gut aufgehoben fühlen. Eine gute Kommunikation während der Schwangerschaft erleichtert Ihnen den Weg zu einem stressfreien Geburtserlebnis und einer guten Nachsorge im Wochenbett.

Leistungen des Frauenarztes

Wenn bei Ihnen eine Schwangerschaft festgestellt wurde, stellt Ihr Frauenarzt den Mutterpass aus. Anschließend begleitet er Sie – eventuell gemeinsam mit einer Hebamme – durch die gesamte Schwangerschaft. Das bedeutet, dass er

Zu den von den Krankenkassen gezahlten regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen zählen

Hinzu können zusätzliche Untersuchungen der Pränataldiagnostik kommen, die individuell mit dem Frauenarzt besprochen werden und nur in bestimmten Fällen von den Kassen übernommen werden. Etwa ab der 30. SSW führen viele Ärzte außerdem routingemäßig ein CTG durch.

Was ist eine Doula?

Trotz einer guten Hebamme und eines eingespielten Geburtshelferteams fühlen sich manche Schwangere nicht sicher und wünschen sich einen einfühlsamen Gesprächspartner, der ihre Ängste und Gefühle nachvollziehen kann. Hier kann eine sogenannte Doula weiterhelfen, die sich während der Geburt um die emotionalen Bedürfnisse der Gebärenden kümmert.

Eine Doula gibt der werdenden Mutter das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit, während die Geburtshelfer für eine komplikationslose Geburt sorgen. Schon vor der Geburt wird sie zur Vertrauten der Schwangeren und kennt ihre Sorgen und Wünsche. Der Begriff Doula stammt aus dem Altgriechischen. Er bedeutet "Dienerin der Frau" und ist aus vielen alten Kulturen bekannt. Schon früher gaben erfahrene Frauen ihr Wissen und ihre Unterstützung an schwangere und gebärende Frauen weiter. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Anwesenheit einer Doula Kaiserschnitte und den Einsatz von Schmerzmitteln verringern kann.

Doulas haben keine medizinische Ausbildung und dürfen daher ohne Hebamme keine Geburt durchführen. Sie dienen lediglich der Unterstützung der Gebärenden.

Fragen Sie Ihren Frauenarzt oder Ihre Hebamme oder erkundigen Sie sich in Beratungsstellen rund um Schwangerschaft und Geburt nach einer Doula in Ihrer Nähe. Auch Freundinnen oder verwandte Frauen können die Funktion einer Doula übernehmen und Sie während Ihrer Entbindung begleiten.

Weitere Informationen

Selbsthilfegruppen / Beratungsstellen:

Doulas in Deutschland e.V.
Haus Schöne
Lerchenweg 1
76297 Stutensee
schoene@doulas-in-deutschland.de
www.doulas-in-deutschland.de
Deutscher Hebammenverband e.V.
Gartenstraße 26
76133 Karlsruhe
0721-98189-0
0721-98189-20
info@hebammenverband.de
www.hebammenverband.de

Buchtipps:

Hebammen-Gesundheitswissen: Für Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach

Silvia Höfer, Nora Szász
384 Seiten Gräfe und

Das HEBAMMEN-GESUNDHEITSWISSEN bietet schwangeren Frauen und jungen Müttern alles, was sie wissen möchten. Es geht um die ganz normalen Abläufe und Fragen während Schwangerschaft, Geburt und die erste Zeit mit dem Baby, aber auch um mögliche Beschwerden, Krankheiten oder Komplikationen. Dabei verbinden die Autorinnen, beide erfahrene Hebammen und eine von ihnen zusätzlich Gynäkologin, zwei grundlegende Ansätze miteinander: Sie helfen zum einen mit ganz praktischem Hebammenwissen und komplementärer Heilkunde und informieren zum anderen ausführlich über die Möglichkeiten der aktuellen Schulmedizin und die neuesten Ergebnisse aus Wissenschaft und Forschung. Das Ergebnis: Ein kompetenter, liebevoll geschriebener und verlässlicher Hebammen-Ratgeber - ein modernes Standardwerk für Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach.

Bei Amazon bestellen Anzeige

Schwangerschaft und Geburt

Birgit Gebauer-Sesterhenn, Thomas Villinger
288 Seiten Gräfe und

Durchschnittlich über 40 Wochen wächst ein Baby im Bauch der Mutter heran und in dieser Zeit tauchen eine Menge Fragen auf: Wird mein Baby gesund sein? Wie wird es aussehen? Wie verändert es unsere Partnerschaft? Dieser umfassende Ratgeber gibt auf alle Fragen Antworten. Das erste große Kapitel beschreibt detailliert die zehn Schwangerschaftsmonate und zeigt, wie sich der Körper der Mutter verändert und wie das Baby heranwächst. Was gegen Schwangerschafts-Beschwerden hilft, welche Untersuchungen der Frauenarzt durchführt, welche Nährstoffe gerade jetzt wichtig sind, wird ebenso erklärt wie die Arbeit der Hebamme oder rechtliche Belange. Ein ausführliches Kapitel behandelt die Geburt: Woran erkennt die Gebärende, wie weit die Geburt fortgeschritten ist, wie kann der Partner seine Frau unterstützen und wie können Schmerzen gelindert werden. Dieser Ratgeber liefert umfassende Informationen und ist zugleich reich an persönlichen Erfahrungen von werdenden Eltern.

Bei Amazon bestellen Anzeige

Schwangerschaft und Geburt: Das Wichtigste rund um Gesundheit, Entwicklung und Vorsorge

Birgit Laue
192 Seiten Gräfe und

Dieser übersichtliche und kompakte Ratgeber führt Eltern sicher durch Schwangerschaft, Geburt und Wochen-bett. In einzelnen Etappen schildert die Autorin den Verlauf der Schwangerschaft, von der Empfängnis bis zur Geburt. Sie erklärt, wie sich Baby und Mutter im Verlauf der 9 Monate verändern, welche Beschwerden auftre-ten können und worauf die werdende Mutter besonders achten muss. Praxisnahe Ratschläge und ausführliche Informationen über typische Gesundheitsprobleme, Besonderheiten der Ernährung sowie Tipps zu Pflege, Sport und Freizeit runden den Ratgeber ab. Wichtige Fragen zu allen Vorsorgeuntersuchungen, Mutterschutz sowie Finanz- und Rechtsfragen werden beantwortet. Von ganz besonderer Bedeutung sind die Vorbereitung und der Verlauf der Geburt. Ein eigenes Kapitel geht ausführlich auf die Vorbereitung und den Verlauf der Geburt ein und schildert die ersten Stunden mit dem Baby. Auch das Wochenbett wird genau beschrieben, für einen rundum guten Start für Mutter und Kind.

Bei Amazon bestellen Anzeige

Quellen:

Online-Informationen des Deutschen Hebammenverbandes e.V.: www.hebammenverband.de (Stand 19.2.2014)

Online-Informationen der Doulas in Deutschland e.V.: www.doulas-in-deutschland.de (Abrufdatum: 30.4.2015)

Kainer, F.; Nolden, A.: Das große Buch zur Schwangerschaft. Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München 2009

Letzte inhaltliche Prüfung: 30.04.2015
Letzte Änderung: 21.09.2017