Rauchen: Giftstoffe im Rauch

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (11. Juli 2012)

In Tabak finden sich neben Nikotin diverse weitere giftige Substanzen. Beim Verbrennen einer Zigarette entstehen mehr als 4.800 chemische Stoffe, von denen über 90 erwiesenermaßen krebserregend sind oder im Verdacht stehen, Krebs zu erregen. Beim Inhalieren gelangen die Stoffe in die Lunge und verteilen sich über den ganzen Körper.

SubstanzEigenschaft / Vorkommen
Aceton, Toluol in Lösungsmitteln
Ammoniak, Methanol, Benzol in Reinigungsmitteln
Arsen, Blausäure als Gift
Butan als Feuerzeuggas
Blei, Cadmium, Nickel, Zink in Batterien
Formaldehyd als Desinfektionsmittel
Kohlenmonoxid im Auspuffgas
Nitrosamine Gemisch aus hochgiftigen Stickstoffoxiden
Phenole in Schädlingsbekämpfungsmitteln
Radon, Polonium radioaktive Substanzen
Schwefelsäure Chemikalie in der chemischen Industrie
Stickoxide als Oxidationsmittel
Teer im Straßenbau

Nikotin

Nikotin ist eine süchtig machende, hochgiftige Substanz. Benannt wurde es nach dem französischen Diplomaten und Gelehrten Jean Nicot, der im 16. Jahrhundert den Tabak in Europa eingeführt haben soll.

Nikotin wirkt spezifisch auf die Nerven und das Gehirn. Es stimuliert und hemmt, es stresst und entspannt den Körper zugleich. Unter der Wirkung von Nikotin schlägt das Herz schneller, der Blutdruck steigt, die Durchblutung wird reduziert und die Körpertemperatur sinkt. Nikotin führt zu einem Anstieg von Neurotransmittern und Hormonen, zum Beispiel von Noradrenalin, Dopamin und Endorphinen.

Weitere Suchtstoffe

Weitere Suchtstoffe werden unter den mehr als 600 Zusatzsubstanzen vermutet, die Zigaretten herstellende Firmen dem Tabak beimischen. Sie bewirken, dass Nikotin schneller in die Blutbahn und in das Gehirn gelangt und machen süchtig. Die chemischen Zusatzstoffe stehen außerdem unter Verdacht, krebserregend zu sein.

Unter den mehreren tausend Inhaltstoffen des Tabaks, die beim Rauchen frei werden, sind viele giftige (toxische), die Erbsubstanz verändernde (mutagene) und krebserregende (karzinogene) Substanzen. Über 90 karzinogene oder als karzinogen vermutetet Substanzen wurden bisher im Tabak analysiert, wovon einige ihre schädliche Wirkung erst nach der Verbrennung entwickeln.

Die Zigarette zum Glas Wein ist besonders tückisch. Neben seiner toxischen Wirkung agiert Alkohol hier als organisches Lösungsmittel: Der Körper nimmt die Tabakkarzinogene dann schneller auf.


Ich habe am folgenden Tag mit dem Rauchen aufgehört