Mobbing und seine Folgen: Definition

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (17. April 2014)

Der Begriff Mobbing bezeichnet per Definition ein fortgesetztes Verhalten, das durch gezielte Anfeindung, Schikane und Diskriminierung gekennzeichnet ist (engl. to mob = anpöbeln, schikanieren). Ein typisches Beispiel hierfür ist Mobbing am Arbeitsplatz unter Kollegen oder auch zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten: Dabei greifen eine oder mehrere Personen (die Täter oder Mobber) über einen längeren Zeitraum hinweg direkt oder indirekt eine unterlegene Person (das Mobbing-Opfer) an.

In den meisten Fällen wendet man das Wort mobben auf entsprechendes Verhalten bei der Arbeit an. Jedoch findet sich Mobbing bei weiter gefasster Definition auch in anderem Zusammenhang: Beispiele hierfür sind das Mobbing in der Schule (unter Schülern oder auch zwischen Schülern und Lehrern) und das Mobbing im Internet (sog. Cybermobbing: Cyber = Kurzform von Cyberspace). Das Mobbing-Opfer nimmt dabei das Verhalten der mobbenden Person(en) als Angriff wahr.

Das Ziel von Mobbing ist es, jemanden systematisch auszugrenzen. Wer gemobbt wird, sieht keine Möglichkeit, sich gegen die dadurch entstehende Diskriminierung und den daraus folgenden Ausschluss aus der beruflichen oder schulischen Gemeinschaft zu wehren. Kleinere Streitereien oder vereinzelt auftretende Auseinandersetzungen gelten hingegen laut Definition nicht als Mobbing.

Mobbing hat vielfältige Ursachen. Mögliche Gründe für psychische Angriffe gegen eine andere Person sind:

  • Spannungen und Konflikte
  • Konkurrenzdruck, hoher Leistungsdruck und Verantwortung bei geringem Handlungsspielraum
  • zu wenig Anerkennung der (beruflichen) Tätigkeit
  • starre Hierarchien am Arbeitsplatz

Jeden Tag sind über 1 Millionen Menschen deutschlandweit von Mobbing am Arbeitsplatz betroffen. Gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Mobbing sind jedoch nicht als Berufskrankheit anerkannt.


Haben Sie im Allgemeinen Angst davor, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen oder sich vor anderen peinlich beziehungsweise beschämend zu verhalten?