Entspannungsübungen – so lockern Sie Kiefer, Nacken und Schultern (Teil 2)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (30. Juni 2015)

© iStock

Wenn Sie Kiefergelenksprobleme und eine verspannte, harte Kaumuskulatur haben, können ein paar einfache Entspannungsübungen Abhilfe schaffen: Durch die richtige Massage kurbeln Sie die Durchblutung der Kaumuskeln an, was für deren Entspannung sorgt – und wenn die Muskelspannung nachlässt, lassen auch die Schmerzen in der Muskulatur nach.

Bei den folgenden Massageübungen müssen Sie sich auch in den Mund greifen. Um dabei keine Infektionen zu riskieren, empfiehlt es sich, die Übungen nur mit gründlich gewaschenen Händen oder sauberen Einmalhandschuhen auszuführen. Darum ein paar kleine Tipps vorab:

  • Waschen Sie sich die Hände, bevor Sie mit den Übungen beginnen. Dann können Sie nach den Lockerungsübungen ohne Unterbrechung mit der Massage und Akupressur der Wangen anfangen.
  • Wenn Sie die innere Massage der Kaumuskulatur auch zwischendurch im Alltag – beispielsweise im Büro – immer wieder einmal ausführen möchten, können Sie sich auch dünne Einmalhandschuhe bereitlegen: Dann können Sie auf das Händewaschen verzichten.

Zudem benötigen Sie für die ersten beiden Übungen eine ausgediente Papprolle (z.B. von einer Frischhalte- oder Alufolie oder von Küchentüchern). Wenn Sie gerade keine zur Hand haben, können Sie alternativ auch einen anderen Gegenstand verwenden – zum Beispiel eine leere Wasserflasche, ein Nudelholz oder einen Kochlöffel.

Wenn Ihre Kiefermuskulatur so verspannt ist, dass Sie Schmerzen verspüren, tun Sie sich mit diesen Entspannungsübungen etwas besonders Gutes. Wichtig ist: Bleiben Sie am Ball! Das heißt: Führen Sie die Übungen regelmäßig aus – auch wenn sich Ihre Beschwerden anfangs kaum oder nur langsam bessern.

Haben Sie im Allgemeinen Angst davor, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen oder sich vor anderen peinlich beziehungsweise beschämend zu verhalten?