Entspannungsübungen – so lockern Sie Kiefer, Nacken und Schultern (Teil 1)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (01. Januar 2010)

© iStock

Atmen und Nackenmuskulatur dehnen

Für die Entspannungsübungen setzen Sie sich am besten auf einen Stuhl.

Wenn Sie sich häufiger dabei ertappen, die Schultern hoch- und den Kopf einzuziehen, sollten Sie hin und wieder ihre Nackenmuskulatur lockern. Mit der ersten Übung dehnen Sie auf sanfte Weise die verhärtete Schulter- und Nackenpartie. Positionieren Sie dazu Ihre Hände auf dem Bauch und atmen Sie tief in den Bauch ein und wieder aus. Konzentrieren Sie sich auf Ihren Atem und spüren Sie, wie sich Ihr Bauch mit jedem Atemzug hebt und senkt.

Nachdem Sie drei- bis viermal ein- und ausgeatmet haben, neigen Sie den Kopf vorsichtig auf die rechte Seite. Achten Sie darauf, dass beide Schultern dabei unten bleiben. Spüren Sie die Dehnung in der linken Nackenseite. Atmen Sie weiter in den Bauch und spüren Sie, wie die Atembewegung die Dehnung im seitlichen Nackenbereich verstärkt.

Atmen Sie einige Male entspannt zum Bauch hin ein und aus. Nach drei bis vier Atemzügen legen Sie den Kopf langsam auf die rechte Seite. © iStock

Atmen Sie einige Male entspannt zum Bauch hin ein und aus. Nach drei bis vier Atemzügen legen Sie den Kopf langsam auf die rechte Seite.

Neigen Sie den Kopf bei jedem Atemzug vorsichtig ein klein wenig mehr nach rechts. Ziehen Sie die linke Schulter bei jedem Ausatmen ein wenig weiter nach unten und verstärken so sanft die Dehnung. Nach zwei bis drei Atemzügen den Kopf langsam lösen und der Dehnung nachspüren. Wiederholen Sie das Gleiche für die andere Seite.


Haben Sie im Allgemeinen Angst davor, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen oder sich vor anderen peinlich beziehungsweise beschämend zu verhalten?