Onmeda.de Logo

Erhöhter Blutdruck: Ein Fall für den Notarzt?

Astrid Clasen
Letzte Änderung:
Verfasst von Astrid Clasen • Medizinredakteurin
Dieser Artikel wurde nachNach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst.

Unsere Inhalte basieren auf fundierten wissenschaftlichen Quellen, die den derzeit anerkannten medizinischen Wissensstand widerspiegeln. Wir arbeiten eng mit medizinischen Experten zusammen.

Mehr erfahren

Bluthochdruck spürt man meist nicht. Trotzdem kann ein erhöhter Blutdruck auf Dauer der Gesundheit schaden. Darum empfiehlt es sich, den Blutdruck regelmäßig zu messen. Aber was, wenn die Werte bei einer Blutdruckmessung plötzlich deutlich höher sind als sonst – ist das dann ein Fall für den Notarzt?

Was richtet ein starker Blutdruckanstieg im Körper an?

Wenn der Blutdruck in die Höhe schießt, kann es passieren, dass die Gefäßwände oder die Herzkammern dem Druck nicht standhalten. Das kann innerhalb kurzer Zeit schwerwiegende Folgen für das Herz-Kreislauf-System haben – wie zum Beispiel Schlaganfälle, Herzinfarkte oder Herzversagen.

Doch ob ein Blutdruckanstieg ein Notfall ist, lässt sich alleine anhand der gerade gemessenen Blutdruckwerte nicht sagen. Es kommt unter anderem darauf an, ob der Blutdruck ganz plötzlich in die Höhe geschnellt ist oder ob schon längere Zeit ein Bluthochdruck bestand.

Auf die Vorgeschichte kommt es an

Wer beispielsweise schon seit Jahren starken Bluthochdruck mit einem oberen Wert um 190 mmHg hat, braucht bei einem kurzzeitigen Anstieg auf 220 mmHg ohne weitere Beschwerden nicht unbedingt Hilfe durch einen Notarzt, weil er den Anstieg meist gut verkraftet. Ein Arztbesuch ist dennoch ratsam.

Wenn hingegen der obere Blutdruckwert normalerweise bei 140 mmHg liegt (also nur ein leichter Bluthochdruck besteht) und eines Tages trotz körperlicher Ruhe plötzlich auf 190 bis 200 mmHg ansteigt, spricht das für ein erhöhtes Risiko.

Zwar kann es auch dann ausreichen, erst einmal abzuwarten und die Blutdruckmessung etwas später zu wiederholen. Doch je nach den Umständen kann es sich auch um einen Notfall handeln, bei dem es nötig ist, den Blutdruck schnell zu senken und so Schäden am Herz-Kreislauf-System zu verhindern.

Ein noch höheres Risiko besteht, wenn der obere Blutdruckwert bei ansonsten gesunden Menschen plötzlich stark ansteigt – beispielsweise von 120 auf 170 mmHg. Das kann zum Beispiel in der Schwangerschaft im Rahmen einer Eklampsie passieren. Ein solcher Blutdruckanstieg kann sowohl für die Schwangere als auch für das Ungeborene gefährlich werden, weshalb sofort notärztliche Hilfe nötig ist.

Beschwerden sind wichtige Warnzeichen

Ob ein plötzlicher starker Blutdruckanstieg so gefährlich ist, dass man den Notarzt rufen muss, lässt sich vor allem daran erkennen, ob gleichzeitig Beschwerden auftreten. Denn sie können ein Warnzeichen für kurz bevorstehende Schäden am Herz-Kreislauf-System sein.

Rufen Sie darum bei starkem Blutdruckanstieg unbedingt den Notarzt (112) an, wenn Sie gleichzeitig mindestens eine der folgenden Beschwerden haben:

Zusammenfassung: Plötzlich hoher Blutdruck – was tun?

Ein starker Blutdruckanstieg ohne Beschwerden ist in der Regel kein Notfall. Trotzdem ist es ratsam, das Ereignis möglichst bald ärztlich abklären zu lassen (z.B. beim Hausarzt oder im nächstgelegenen Krankenhaus), um Schäden am Herz-Kreislauf-System zu verhindern.

Wenn ein plötzlich sehr hoher Blutdruck mit Beschwerden verbunden ist, fordern Sie sofort unter der Notrufnummer 112 notärztliche Hilfe an.

Weitere Informationen

Onmeda-Lesetipps:

Linktipps:

Quellen:

Online-Informationen der Deutschen Herzstiftung e.V.: www.herzstiftung.de (Abrufdatum: 11.4.2019)

Online-Informationen des Pschyrembel: www.pschyrembel.de (Abrufdatum: 11.4.2019)

Letzte inhaltliche Prüfung: 11.04.2019
Letzte Änderung: 17.04.2019