Tierhaarallergie: Diagnose

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (30. Dezember 2015)

Bei einer Tierhaarallergie ist es für die Diagnose wichtig, zu ermitteln, wann und wo die allergischen Symptome auftreten. Den genauen allergieauslösenden Stoff (das Allergen) kann der Arzt mit einem Allergietest ermitteln. Meist kommt dazu der sogenannte Pricktest zum Einsatz: Hierbei tropft man bestimmte standardisierte Allergenextrakte auf Unterarm oder Rücken und ritzt die Haut anschließend unter dem Tropfen mithilfe einer Nadel leicht an. Bei einem Tierhaarallergiker röten sich die getesteten Stellen nach 15 bis 20 Minuten und schwellen leicht an.

Um das Testergebnis und somit das Vorliegen einer Tierhaarallergie zu bestätigen, ist eine Blutuntersuchung geeignet: Hierbei testet man das Blut auf Antikörper (Enzym-Allergo-Sorbent-Test = EAST, manchmal auch fälschlich RAST genannt) gegen die jeweiligen Allergene. In speziellen Fällen kann auch ein Provokationstest mit dem in die Nase eingebrachten Allergen zur Diagnose beitragen. Da hierbei eine starke allergische Reaktion möglich ist, ist dieser Test nur dann zu empfehlen, wenn die Möglichkeit besteht, sich direkt im Anschluss an den Test noch mindestens eine halbe Stunde lang ärztlich überwachen zu lassen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst