Soor, Candidose: Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (10. Dezember 2015)

Erreger

Soor (d.h. eine Candidose der Haut oder Schleimhäute) hat dieselben Ursachen wie alle anderen Candidosen: Infektionen mit bestimmten Pilzen. Als Erreger kommen verschiedene Pilze der Gattung Candida infrage.

Häufigster Auslöser der Candidose ist Candida albicans: Dieser Pilz siedelt sich oft auch auf gesunder Haut oder Schleimhaut an. Wie die überwiegende Mehrzahl der Pilze ist er ein opportunistischer Erreger – das bedeutet: Nur unter bestimmten Bedingungen verursacht er Erkrankungen. Zu diesen besonderen Bedingungen gehören alle Umstände, die die Abwehr eines Organismus schwächen. Bereits Hippokrates beobachtete bei Menschen mit einem schlechten Allgemeinzustand Veränderungen an der Mundschleimhaut, die für Soor typisch sind.

Infektionsweg

Soor hat seine Ursachen nicht immer im gleichen Infektionsweg: Die Pilzinfektion kann sowohl von innen als auch von außen entstehen. Gleiches gilt für die systemische Candidose, die den gesamten Organismus betreffen kann.

Eine von innen kommende (sog. endogene) Infektion ist möglich, wenn sich die Pilze schon vorher im Körper befanden: Candida-Pilze kommen bei vielen Menschen in der normalen Flora der Haut und Schleimhaut in geringer Zahl vor, ohne jedoch einen Soor zu verursachen. Voraussetzung für die Entstehung einer Candidose ist eine gestörte Immunabwehr: Ist das Immunsystem des Organismus geschwächt, können sich die Pilze stark vermehren und eine Pilzinfektionskrankheit verursachen. Die endogene Pilzinfektion ist also aus einer normalen Besiedlung mit Candida-Pilzen entstanden.

Ein Candida-Pilz kann aber auch von außen kommend einen Soor oder eine systemische Candidose verursachen (sog. exogene Infektion). Die Übertragung kann auf verschiedene Weise passieren:

  • Die Pilze können über eine Schmierinfektion (Kontaktinfektion durch Berührung eines infizierten Menschen oder eines verseuchten Gegenstands) auf den Körper gelangen: So kann beispielsweise Mundsoor beim Baby durch einen verunreinigten Schnuller entstehen.
  • Die Pilze können direkt ins Blut gelangen und eine systemische Candidose verursachen – zum Beispiel bei Drogenabhängigen über infizierte Spritzen oder bei Menschen mit länger liegenden Venenkathetern.

Candida-Pilze können sich bei Windeldermatitis leicht vermehren. © Okapia

Candida-Pilze können sich bei Windeldermatitis leicht vermehren. © Christian Grzimek/OKAPIA

Eine gestörte Abwehr, die als Voraussetzung für die Entstehung von Soor oder systemischer Candidose den Infektionsweg für die Pilze bahnt, kann vielfältige Ursachen haben: Sie kann die Folge von Erkrankungen sein, wie beispielsweise Krebserkrankungen, AIDS, Alkoholismus oder Diabetes mellitus. Soor beim Baby entsteht beispielsweise oft dadurch, dass die Abwehrfunktion der Haut infolge einer Windeldermatitis herabgesetzt ist. Eine gestörte Abwehr kann auch durch hormonelle Umstellungen bedingt sein, wie zum Beispiel in der Schwangerschaft.

Am häufigsten sind jedoch Medikamente für eine gestörte Abwehr verantwortlich. So kann beispielsweise eine langfristige Behandlung mit Antibiotika das Gleichgewicht zwischen Bakterien und Pilzen im Darm stören und zu einer Überwucherung durch die Pilze führen. Medikamente, die das Immunsystem direkt schwächen und den Körper damit anfällig für Soor und die systemische eine Candidose machen, sind zum Beispiel:


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst