Netzhautablösung: Therapie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (13. Oktober 2016)

Bei Vorstufen der Netzhautablösung besteht die Therapie meist darin, die Netzhaut zu lasern: Eine Laserbehandlung ist zum Beispiel ausreichend, wenn Sie ein Loch in der Netzhaut haben, die Netzhaut aber noch eng an der Schicht darunter anliegt.

Wenn sich die Netzhaut jedoch bereits abgelöst hat, ist es nicht mehr möglich, dies mit einem Laser zu beheben: Jede Netzhautablösung erfordert zur Behandlung eine Augenoperation. Die Art der Augen-OP richtet sich nach dem Schweregrad der Netzhautablösung und nach deren Ursache. Davon hängt auch ab, ob die Operation unter örtlicher Betäubung (lokale Anästhesie) oder unter Vollnarkose stattfindet.

Ist die Ursache der Netzhautablösung ein Netzhautriss (sog. rhegmatogene Netzhautablösung), besteht die Therapie darin, das Auge an der Stelle einzudellen, an der die Netzhaut gerissen ist, um so die Aderhaut wieder an die Netzhaut anzunähern. Das erfolgt mithilfe einer Ausstopfung (Tamponade) des Netzhautlochs. Dabei näht der Operateur von außen eine Silikonplombe auf das Auge oder legt rund (zirkulär) um das Auge ein Silikonband, wenn mehrere Risse oder Löcher bestehen. Anschließend löst der Arzt von außen mit einer Kältesonde oder von innen mit Laserstrahlen an der Stelle des Lochs eine Entzündungsreaktion aus – das führt dazu, dass die Aderhaut und die Netzhaut miteinander verkleben.

Netzhautablösung: Aufbau einer Silikonplombe

Bei einem Netzhautriss kommt häufig eine Silikonplombe zum Einsatz.

Bei einer komplizierten Netzhautablösung ist zur Behandlung zusätzlich (oder ausschließlich) ein chirurgischer Eingriff im Augeninneren nötig: Der Operateur entfernt den gesamten Glaskörper (sog. Vitrektomie) und ihn durch Gas oder durchsichtiges Silikonöl. Diese Tamponade aus Gas oder Öl sorgt dafür, dass die Netzhaut sich wieder fest an ihren Untergrund anlegt. Eine Vitrektomie mit nachfolgender Tamponade kommt vor allem zum Einsatz, wenn die Netzhautablösung durch Zug verursacht wurde (traktive Netzhautablösung).


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst