Arzt zieht Spritze mit neuem Novavax Impfstoff auf.
© Getty Images

Novavax: So funktioniert der proteinbasierte Corona-Impfstoff

Novavax ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das im Januar 2022 den ersten Proteinimpfstoff gegen Covid-19 in der EU auf den Markt gebracht hat. Mehr zur Wirkung des Novavax-Proteinimpfstoffs.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Mediziner*innen geprüft.

Proteinimpfstoffe

Proteinimpfstoffe enthalten einzelne Proteine des Virus, gegen das ein Schutz benötigt wird. Sie gelten als sehr sicher. Durch eine gründliche Aufreinigung der Proteine wird sichergestellt, dass kein genetisches Material des Virus in den Impfstoff gelangt.

Ein bekannter Protein-basierter Impfstoff ist zum Beispiel der gegen Influenzaviren (Grippe). Da die enthaltenen, hoch-aufgereinigten (angereicherten) Proteine oft keine ausreichend starke Immunantwort auslösen, enthalten Proteinimpfstoffe meist noch Wirkverstärker (Adjuvanzien). Sie sind für die unangenehmen Nachwirkungen verantwortlich, die bei einigen Menschen auftreten: Nach der Verabreichung kommt es mitunter zu lokalen Reaktionen und/oder einem grippeähnlichen Gefühl.

Proteinimpfstoff Novavax

Novavax ist der erste Corona-Impfstoff, der nach der Technologie eines Proteinimpfstoffes entwickelt wurde. Solche Impfstoffarten gibt es schon viele Jahre.

Über das Spike-Protein dockt SARS-CoV-2 an den menschlichen Zellen an, woraufhin es in die Zellen eintritt und sich dort vermehrt. Der Novavax-Impfstoff enthält das bereits fertige Spike-Protein. Es wird in geeigneten Zellen vervielfältigt, für den Impfstoff aufbereitet und auf kleinste Nanopartikel fixiert. Nach Gabe des Impfstoffes produziert der Körper so direkt Antikörper gegen das Protein.

Bei den anderen mRNA- oder Vektor-Impfstoffen gegen Covid-19 wird der Bauplan für das Spike-Protein injiziert und als Folge produziert der Organismus selbst das Protein. Antikörper werden gebildet. Sie können im Falle einer Corona-Infektion die Viren direkt angreifen.

Das Unternehmen aus den USA arbeitet ebenfalls an einem Doppelimpfstoff gegen das Coronavirus und Grippeviren. Der ersten Veröffentlichung ist zu entnehmen, dass das Vakzin in Tierversuchen bereits eine Wirkung zeigte. Falls saisonale Auffrischungsimpfungen auch gegen SARS-CoV-2 notwendig werden, würde der Kombiwirkstoff Erleichterung bringen.

Wirksamkeit und Sicherheit des Novavax-Impfstoffes

Der Impfstoff von Novavax ist Studien zufolge zu 95,6 Prozent wirksam, um eine Infektion mit dem Coronavirus zu verhindern. Gegen die Alpha-Variante liegt der Schutz bei rund 85,6 Prozent. Die Zahlen basieren auf der Phase-3-Studie aus Großbritannien mit 15.000 Proband*innen, die einem vorläufigen Manuskript zu entnehmen sind. Das peer-Review (unabhängige Gegenprüfung) ist noch ausstehend.

Novavax beantragt Zulassung für Jugendliche

Der Arzneimittelhersteller möchte den Corona-Impfstoff auch für Kinder und Jugendliche anbieten. Auf Basis einer noch unveröffentlichten Studie, reichte Novavax daher einen Antrag bei der Europäischen Arzneimittelkommission ein.

Insgesamt wurde das Vakzin an 2.247 Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren getestet. Während ein Großteil der Jugendlichen das Vakzin erhielt, wurde einer zufälligen Kontrollgruppe nur ein Placebo verabreicht.

Der proteinbasierte Impfstoff zeigt auch bei Jugendlichen eine hohe Wirksamkeit von 79,5 Prozent vor schweren Verläufen. Gegen die Delta-Variante schützt das Vakzin mit einer Effektivität von 82 Prozent – auch gegen weitere Virusvarianten (Alpha, Beta, Delta, Mu und Omikron) wirkt der Corona-Impfstoff. Im Vergleich zu Erwachsenen ist die Antikörper-Antwort bei Kindern und Jugendlichen zudem um das zwei- bis dreifache höher.

Der Impfstoffhersteller empfiehlt aktuell zwei Dosen für einen vollständigen Impfschutz. Bisher ist das Vakzin gut verträglich, die häufigsten Impfreaktionen waren:

Es wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen beobachtet.

In Indien liegt bereits eine Zulassung für Jugendliche dieser Altersgruppe vor, in Südkorea wurde ebenfalls ein Antrag gestellt. In den USA hingegen ist das Vakzin bisher weder für Kinder und Jugendliche noch für Erwachsene zugelassen.