Eine Frau telefoniert am Bahnhof und trägt eine FFP2-Maske.
© GettyImages/Halfpoint Images

FFP2-Masken: Alles was Sie wissen müssen

Seit Beginn der Coronapandemie begleitet uns der Mund-Nasen-Schutz. Vielerorts sind FFP2-Masken inzwischen Pflicht. Der Grund: Sie schützen deutlich effektiver vor einer Ansteckung als Alltags- oder OP-Masken. Doch wie sicher ist so eine Maske wirklich? Wie lange darf man sie tragen und wie reinigt man sie? Was Sie über FFP2-Masken wissen müssen.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Was ist eine FFP2-Maske?

Eigentlich handelt es sich bei FFP2-Masken um Arbeitsschutzmasken. Derzeit werden sie jedoch als wirksamer Infektionsschutz gegen Corona eingesetzt. Eine FFP2-Maske besitzt, anders als Alltags- oder OP-Masken, einen Partikelfilter. Dieser soll Tröpfchen, Partikel und Aerosole zu mindestens 94 Prozent aus der Luft filtern. 

Übrigens: Vergleichbar mit den in Europa gängigen FFP2-Masken sind die Atemschutzmasken mit der Bezeichnung N95 (USA) und KN95 (China). Sie haben eine ähnliche Filterleistung. FFP3-Masken verfügen über eine höhere Filterleistung von 99,5 % und schützen somit am effektivsten.

FFP2-Masken gibt es mit und ohne Atemventil. Masken mit Atemventil filtern nur die eingeatmete Luft. Masken ohne Filter filtern sowohl die ein- als auch die ausgeatmete Luft. Im Rahmen der Coronapandemie werden Masken ohne Atemventil empfohlen. Denn nur sie schützen sowohl den*die Träger*in selbst als auch dessen*deren Gegenüber. Mit einer FFP2-Maske mit Ventil würde man nur sich selbst schützen.

Wie sicher sind FFP2-Masken?

Dass das Tragen einer Maske aus wissenschaftlicher Sicht sinnvoll ist, um sich und andere vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu schützen, weiß man schon länger. FFP2-Masken schützen allerdings deutlich wirksamer als einfache Alltags- oder Operationsmasken. Eine Forschungsgruppe des Max-Planck-Instituts hat das maximale Infektionsrisiko

  • ohne Tragen einer Maske,
  • beim Tragen einer Alltagsmaske
  • sowie beim Tragen einer FFP2-Maske

in einer umfassenden Studie berechnet. Die folgende Grafik fasst das Ergebnis der Untersuchung zusammen. 

Die Forschenden kommen zu dem Schluss, dass FFP2-Masken bei korrekter Anwendung mit deutlichem Abstand den besten Schutz bieten: 

  • Szenario 1: Die infizierte und die nicht-infizierte Person tragen eng anliegende FFP2-Masken. Auch bei minimalem Abstand beträgt das maximale Infektionsrisiko nach 20 Minuten nur knapp ein Prozent.
  • Szenario 2: Beide Personen tragen schlecht sitzende FFP2-Masken. Hierdurch steigt das Risiko für eine Ansteckung auf rund vier Prozent.
  • Szenario 3: Beide Personen tragen gut sitzende OP-Masken. Nach 20 Minuten besteht ein Ansteckungsrisiko von etwa zehn Prozent. 
  • Szenario 4: Keine der beiden Personen trägt eine Maske. Trotz drei Metern Abstand steigt das Infektionsrisiko für eine ungeimpfte Person bereits nach fünf Minuten auf fast 100 Prozent.

Trotz FFP2-Maske wird weiterhin empfohlen, von anderen Menschen Abstand zu halten und die Hygieneregeln zu beachten.

Wie lange darf ich eine FFP2-Maske tragen?

Eine FFP2-Maske ist eigentlich ein Einwegprodukt. Während der Pandemie kann sie jedoch mehrfach getragen werden, wenn sie zwischendurch ausgelüftet wird. Alles andere wäre schlicht nicht praktikabel, da es nicht ausreichend Masken gibt und diese auch sehr teuer sind. Eine eindeutige Aussage dazu, wie oft diese Masken benutzt werden dürfen, gibt es nicht.

Der Arbeitsschutz empfiehlt eine maximale Tragedauer von 75 Minuten am Stück. Grund dafür ist, dass die Masken das Atmen erschweren. Wer nur sitzt und sich nicht anstrengt, kann die Maske auch länger am Stück tragen.

Wie reinige ich eine FFP2-Maske?

Da es sich eigentlich um Einwegprodukte handelt, ist es besonders wichtig, dass die FFP2-Masken sorgsam behandelt und regelmäßig gewechselt werden. Spätestens wenn eine Maske durchfeuchtet ist, sollte sie gewechselt werden. Besonders schwierig ist, dass eine FFP2-Maske auf keinen Fall in der Waschmaschine gewaschen oder mit Desinfektionsmittel behandelt werden darf. Das würde die Schutzfunktion zerstören. Auch in die Mikrowelle gehören die Masken nicht, da sie dort Feuer fangen können.

FFP2-Masken lassen sich reinigen, indem man sie im Backofen eine Stunde lang bei 80 Grad Celsius erhitzt. Sie sollten den Ofen jedoch nicht unbeaufsichtigt lassen und darauf achten, dass diese Temperatur nicht überschritten wird. Alternativ können Sie die Maske in trockener Umgebung mindestens 72 Stunden lang auslüften, im Idealfall in der Sonne.

Worauf muss ich beim Kauf und Umgang mit FFP2-Masken achten?

Beim Kauf von FFP2-Masken sollten Sie darauf achten, dass sie die Kennzeichnung DIN EN 149:2009-08 tragen und das CE-Zertifikat mit einer vierstelligen Nummer aufgedruckt ist.

Folgendes müssen Sie beim Tragen der Maske beachten:

  • Bevor Sie die Maske anlegen, waschen Sie sich immer gründlich die Hände.
  • Berühren Sie sie nur am Gummi.
  • Achten Sie darauf, dass die Maske eng am Gesicht anliegt.
  • Falls Sie die Maske kurz ablegen, bewahren Sie sie in einem luftdichten, trockenen Behälter auf.
  • Kennzeichnen Sie die Maske, sodass Sie sie nicht mit der Maske anderer Träger*innen verwechseln können.