Eine Frau gibt Händedesinfektionsmittel auf die Hände eines Kindes.
© Getty Images

Händedesinfektionsmittel gegen Coronaviren: Viruzid, begrenzt viruzid oder begrenzt viruzid plus?

Seit Beginn der Corona-Infektionen sind sie ein rares Gut: Desinfektionsmittel. Alles, was Desinfektion auf dem Schild trägt, ist nur noch schwer zu bekommen. Bevor man vorschnell ein Mittel kauft, nur weil es verfügbar ist, sollte man sich das Etikett jedoch genau anschauen. Denn nicht jedes Desinfektionsmittel wirkt gegen Coronaviren. Erfahren Sie, worauf Sie achten müssen, damit der Schutz nicht zu einem Scheinschutz wird.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Viruzid, begrenzt viruzid oder begrenzt viruzid plus

Wer Mittel zu Händedesinfektion kaufen will, sollte das Etikett genau unter die Lupe nehmen. Wirkt dieses zum Beispiel gegen Bakterien, aber zu Viren steht dort nichts, kann man es getrost im Regal stehen lassen. Denn Viren und Bakterien sind zwar beides Erregergruppen, aber vollkommen unterschiedlich aufgebaut.

Damit Viren wie das Coronavirus SARS-CoV-2 auch tatsächlich inaktiviert werden, muss das Händedesinfektionsmittel nachweislich gegen Viren wirken ­– idealerweise gegen behüllte Viren. Denn zu diesen zählen die neuen Coronaviren. Behüllte Viren lassen sich durch Desinfektionsmittel einfacher inaktivieren als unbehüllte Viren.

Wissensbox
Viren sind äußerst simpel aufgebaut. Im Unterschied zu Bakterien haben sie keinen Stoffwechsel und können sich nicht selbst vermehren. Offiziell gelten Viren deshalb nicht als Lebewesen. Im Grunde bestehen sie ausschließlich aus Erbgut, umgeben von einer Art Kapsel, dem sogenannten Kapsid. Manche Viren tragen um das Kapsid herum außerdem eine Hülle. Zu diesen behüllten Viren zählt auch SARS-CoV-2.

Gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 wirken alle Händedesinfektionsmittel, die als begrenzt viruzid, begrenzt viruzid plus oder viruzid ausgewiesen sind.

Die Mittel unterscheiden sich folgendermaßen:

  • begrenzt viruzid: wirkt gegen behüllte Viren (wie SARS-CoV-2 oder Grippeviren)
  • begrenzt viruzid plus: wirkt gegen behüllte Viren und außerdem gegen Adeno-, Noro- und Rotaviren
  • viruzid: wirkt gegen behüllte UND unbehüllte Viren

Wichtig ist jedoch auch hier die richtige Anwendung. In puncto Händedesinfektion gilt: Das Desinfektionsmittel muss in ausreichender Menge (ca. 3 ml) auf die Hände gegeben und dann zügig und, ähnlich wie beim Händewaschen, gründlich verteilt werden. Also das Mittel nicht nur auf den Handflächen verreiben, sondern auch in den Fingerzwischenräumen, den Nägelfalzen, Fingerkuppen und -spitzen.

Je nach Mittel kann zudem die Einwirkzeit unterschiedlich sein. Meist beträgt sie zwischen 30 und 60 Sekunden. Man lässt das Mittel einfach an der Luft trocken. Trocknen Sie die Hände nicht ab.

Video: Coronavirus: Desinfektionsmittel nicht selbst herstellen

In der Regel reicht es jedoch vollkommen aus, sich regelmäßig gründlich die Hände zu waschen. Dabei werden bis zu 99 Prozent aller Keime auf den Händen entfernt. Händedesinfektionsmittel eignen sich vor allem für unterwegs, wenn kein Waschbecken in der Nähe ist. Eine zusätzliche Händedesinfektion zu Hause kann jedoch empfehlenswert sein, wenn man mit Menschen zusammenwohnt, deren Immunsystem geschwächt ist.