Junge Frau nach Corona-Impfung
© Getty Images /Yashvi Jethi

Corona-Impfstoff von Novavax: Sind allergische Reaktionen möglich?

Der proteinbasierte Corona-Impfstoff Nuvaxovid® soll frischen Wind in die Impfkampagne bringen. Das Vakzin gilt als Alternative für Personen, welche den bisherigen Impfstoffen mit Skepsis gegenüberstehen. Bisher zugelassene Impfstoffe haben in seltenen Fällen allergische Reaktionen ausgelöst, auch beim Corona-Vakzin von Novavax könnte dies möglich sein.

Novavax-Impfstoff: Welches Risiko besteht bei Allergien?

Schwere allergische Reaktionen (Anaphylaxie) können bei allen bisher zugelassenen Corona-Impfstoffen als seltene Nebenwirkung auftreten.

Je nach Vakzin sind hierfür verschiedene Inhaltsstoffe verantwortlich. In den mRNA-Impfstoffen von BioNTech/Pfizer ist das mögliche Allergen Polyethylenglykol (PEG) mit der Hülle des Impfstoffs (Lipidnanopartikeln) verbunden.

Die Vektorimpfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson enthalten hingegen Polysorbate, welche ebenfalls für allergische Reaktionen verantwortlich sein können.

Auch der Novavax-Impfstoff enthält das Polysorbat 80. Daher können seltene Anaphylaxien nach einer Corona-Impfung mit Nuvaxovid® auftreten. Der Wirkverstärker des Impfstoffs (Adjuvans) könnte laut Fachinformationen zudem für seltene allergische Reaktionen verantwortlich sein.

Bei Verdacht auf Allergie: Test empfohlen

Wer bereits nach vorausgegangenen Impfungen an allergischen Reaktionen litt und eine mögliche Allergie vermutet, sollte vor der Corona-Impfung einen Allergie-Test durchführen. So können Anaphylaxien ausgeschlossen werden.

Personen, die allergisch auf Polysorbate reagieren, können mit mRNA-Vakzinen geimpft werden. Bei einer Allergie auf die enthaltenen PEGs in den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer ist die Impfung mit Novavax oder einem Vektorimpfstoff möglich.

Patient*innen, die aktuell eine Hyposensibilisierung durchführen, sollten vor der Corona-Impfung ärztliche Rücksprache halten, um mögliche Komplikationen zu verhindern.